Drususbrücke

Eine der ältesten Steinbrücken in Deutschland – mit Brückenkapelle

Die siebenbögige Brücke mit ihren markanten Eisbrechern an den Pfeilern wurde vermutlich bald nach dem Jahr 1000 im Auftrag des Mainzer Erzbischofs Willigis (975 -1001) errichtet. Trotz ihres Namens, der auf den römischen Feldherrn Drusus verweist, ist ein römischer Vorgängerbau äußerst unwahrscheinlich. Die Drususbrücke diente der Erschließung des waldreichen Hunsrück-Gebietes von Bingen aus.

Im ersten östlichen Brückenpfeiler befindet sich eine frühromanische Kapelle: Hier konnte, wer sich im Mittelalter den Gefahren einer Reise aussetzte, um göttlichen Beistand bitten. Die Brücke gilt als die erste im Mittelalter errichtete Steinbrücke Deutschlands und blieb bis ins 19. Jahrhundert von großer Bedeutung als Naheübergang im System der rheinischen Verkehrs- und Handelswege.

Nach der Sprengung im März 1945 wurde sie bis 1952 in ursprünglicher Form, jedoch mit verbreiterter Fahrbahn, wiederaufgebaut. Eine Generalsanierung erfolgte im Jahre 2005.