Der alte Kran

Alt gedient und doch original erhalten – der alte Binger Hafenkran

Alter Kran am RheinuferErst durch die 2007 entdeckte Stiftungsinschrift im Kranfundament steht das Baudatum der Anlage fest: 1487 wurde der Binger Rheinkran errichtet – als erster nachweisbarer Landkran am Rhein zwischen Mainz und Köln. Für das Be- und Entladen sämtlicher Schiffe war seit dem Mittelalter die gebührenpflichtige Nutzung des Krans vorgeschrieben – entsprechend groß war seine Bedeutung als Finanzquelle für den Binger Landesherren, das Mainzer Domkapitel. Da die Anlage großem Verschleiß ausgesetzt war, fanden regelmäßig Ausbesserungsarbeiten statt.

Ein kompletter Neubau ist aus dem 17. Jahrhundert bekannt. Die heute noch erhaltene Holzkonstruktion konnte auf die Jahre nach 1787 datiert werden. Der Alte Kran, der bis zur Aufschüttung des Rheinufers im Jahr 1890 unmittelbar am Flussufer lag und so lang auch in Betrieb war, ist zwischen 2005 und 2007 vollständig und funktionstüchtig restauriert worden. Angetrieben wird der Kran mit Menschenkraft über zwei große Laufräder. Modell vom Alten Kran im MuseumDer obere Teil der Kuppel mit dem Lastarm kann über einen großen Hebel gedreht werden. In erster Linie wurden hier Wein, Salz und Getreide verladen. Für die beiden Letzteren hatte Bingen Stapelrechte. Im Rahmen der Landesgartenschau Bingen 2008 wurde der Kran durch den Bau eines kleinen Hafenbeckens wieder am Wasser platziert.