Willkommen in der Bücherei³ – Lesen, Lernen, Leute treffen

Petra Fleischmann, Leiterin des Lernzentrums, Julia Löffler, Leiterin der Bücherei³ und Oberbürgermeister Thomas Feser (v. li.) bei der symbolischen Eröffnung.

Für Oberbürgermeister Feser sind „Bibliotheken Wohnzimmer der Städte“

Jetzt ist es soweit – ab Donnerstag, 2. Juli, öffnet die Bücherei³ regulär ihren Betrieb. Zwar gibt es schon seit der vergangenen Woche die Möglichkeit, Bücher im Rahmen des Lesesommers auszuleihen, doch das Gesamtangebot von rund 27.000 Medien ist erst jetzt wieder komplett zugänglich.
Coronabedingt musste die große Einweihungsfeier leider ausfallen, ein Umstand, den alle Beteiligten – an der Spitze Oberbürgermeister Thomas Feser – auf das Äußerste bedauern. Es ist jedoch geplant, eine entsprechende Festlichkeit nachzuholen.

Doch für das Binger Stadtoberhaupt ist es eine Selbstverständlichkeit, zumindest im kleinen Kreis die Bibliothek in ihren neuen, großzügigen Räumlichkeiten zu eröffnen. „Bücherei³“ steht für „Lesen, Lernen, Leute treffen“ und verdeutlicht auch die Zusammenarbeit mit dem Lernzentrum der Volkshochschule.
„Jede Gesellschaft und jede Stadt braucht Orte, an denen man Gemeinschaft erfahren, Diskurse auch über weit entfernte Standpunkte hinweg pflegen und freien Zu-gang zur Welt des Wissens erleben kann. Bibliotheken erfüllen seit Generationen diesen Auftrag. Und ein solches Haus gibt es jetzt im Herzen Bingens, inmitten eines neuen „Kulturquartiers“ zwischen Basilika, Volkshochschule, Haferkasten und George-Museum, vis-a-vis zum City-Center und zum künftigen Bürgerbüro im ,Schwarzen Haus‘“, so Oberbürgermeister Thomas Feser. Er betonte auch, dass der zentrale Standort der Bibliothek, mitten in der Fußgängerzone ein guter Frequenzbringer für die Innenstadt sei und die ideale Verbindung von Bildungs-, Kultur- und Einkaufserlebnis darstelle.

Vom Wegfall vieler Aktivitäten, die das Leben bereichern, war auch die Stadtbibliothek in den vergangenen Monaten betroffen, wie der Oberbürgermeister weiter ausführte. „Schweren Herzens mussten wir hinnehmen, dass der für viele Binger Bürgerinnen und Bürger fest im Alltag verankerte Büchereibesuch ausbleiben musste. Es gab keine Gespräche über den letzten gelesenen Krimi mit den freundlichen Bibliotheksmitarbeitern, kein Stöbern in den Bücherkisten und auch kein Vorlesen auf dem roten Sofa in der Kinderecke.“
Dies sei für das Binger Stadtoberhaupt eine Erkenntnis gewesen, wie wichtig Bibliotheken als Kultureinrichtungen seien. „Es sind Orte zum Verweilen, zum Treffen, zum Lesen, zur Information, um mit anderen Leuten ins Gespräch zu kommen, zum ruhigen Studium. Bibliotheken sind schon lange keine reinen Ausleiheinrichtungen mehr, sondern sogenannte dritte Orte: Neben dem eigenen Heim, der Schule oder der Arbeit gehören Bibliotheken zu den Lern- oder Freizeitorten. Sie sind zu ,Wohnzimmern der Städte‘ zur ,gut Stub‘ geworden.“

Auch die Leiterin des Lernzentrums, Petra Fleischmann, und die Leiterin der Bücherei³, Julia Löffler, richteten einige Worte an die Anwesenden, mit denen sie ihre Freude über den Neustart und den Dank an alle Beteiligten zum Ausdruck brachten.

Die rund 900 qm Nettogrundfläche verteilen sich auf drei Stockwerke plus Keller und bieten nun ausreichend Platz für das vielfältige Angebot aus Print-Medien, Hörbüchern, DVD, e-Learning-Programmen, Konsolenspiele etc.

Rund drei Millionen Euro hat die Bücherei³ gekostet. Der Großteil wurde von Land und Bund gefördert.

Im neuen Gebäude funktioniert die Ausleihe nun auch ganz unkompliziert: die Nutzerinnen und Nutzer können ihre ausgewählten Medien selbst an den sogenannten „Selbstverbuchern“ ausleihen. Selbstverständlich leistet das Bibliotheksteam dabei aber auch gerne Hilfestellung.
Die Bücherei³ ist barrierefrei ausgebaut und verfügt zudem über ein taktiles Bodenleitsystem, das es mit seinen speziellen Markierungen seheingeschränkten Personen erlaubt, sich einfacher zu orientieren.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ist die Einhaltung von Sicherheits- und Hygieneauflagen notwendig. So darf die Bücherei nur mit einem Mundschutz betreten werden. Außerdem werden die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher erfasst. Insgesamt ist der Aufenthalt von maximal 30 Personen in der Bücherei gestattet. Es wird daher gebeten, sich möglichst nicht länger als 20 bis 30 Minuten in der Bücherei aufzuhalten.
Für die ab Donnerstag entliehenen Medien gelten die regulären Leihfristen. Medien, die vor der Corona-Schließzeit entliehen wurden sollten bis zum 31. Juli 2020 zurückgegeben werden. Ab dem 1. August werden auch für diese Medien wieder Mahngebühren erhoben.

Die Bücherei³ ist montags von 14 bis 18 Uhr, dienstags von 10 bis 19 Uhr, donnerstags von 14 bis 19 Uhr, freitags von 10 bis 13 und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet, telefonisch ist sie unter der neuen Rufnummer 06721-184644, per mail unter stadtbibliothek@bingen.de, erreichbar.

Zurück zur Übersicht