"Notbremse“ wird auch in Bingen angezogen

Coronavirus (Symbolbild).

"Notbremse“ wird auch in Bingen angezogen

Aufgrund der steigenden Coronazahlen greift die „Notbremse“ auch in Bingen.
Der Landkreis Mainz-Bingen hat die seit dem 28. März geltende Allgemeinverfügung vorerst bis zum 25. April verlängert.
„Wir sind froh, dass wir in der Bücherei³ weiterhin den bewährten Bestell- und Abholservice anbieten können und die Leserschaft sich mit Büchern, Spielen etc. versorgen kann“, so Oberbürgermeister Thomas Feser im Hinblick auf die bestehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben. Bis zu zehn Medien können per Mail an stadtbibliothek@bingen.de oder telefonisch unter 06721-184 644 bestellt werden. Die Abholung erfolgt nach Terminvereinbarung völlig kontaktlos im Eingangsbereich der Bücherei. Dort stehen die Bestellungen unter Angabe der Ausweisnummern zur Abholung bereit. Es gelten die regulären Ausleihfristen.
Die mit dem Bürgerbüro vereinbarten Termine behalten ihre Gültigkeit und können unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandregeln wahrgenommen werden – das Tragen medizinischer Masken (OP-Masken, FFP2-Masken) ist Eingangsvoraussetzung.
Auch die Auszahlung der Wohnungslosenhilfe wird von Mitarbeitenden des Stadtamt 50 wie gewohnt gewährleistet.
Die Stadtverwaltung Bingen am Rhein bleibt ebenfalls für den gesamten Publikumsverkehr geschlossen. Bürgerinnen und Bürger können alle Anliegen weiterhin wie gewohnt auf telefonischem, digitalem oder schriftlichem Weg an die Stadtverwaltung richten. Sie ist zu den normalen Dienstzeiten unter der Telefonnummer 06721-184-0 erreichbar.
Das Museum am Strom bleibt dagegen vorerst für den Publikumsverkehr geschlossen.

Zurück zur Übersicht