BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE

Der kürzeste Weg in die Verwaltung führt durch das Internet! In unserem "Bürgerservice online" bieten wir Ihnen rund um die Uhr alle Informationen über die Dienstleistungen der Stadtverwaltung Bingen.

Mehr erfahren
BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE
28.-30.06.2019

Bingen swingt

28. - 30. Juni 2019 - Internationales Jazzfestival der Spitzenklasse

Mehr erfahren
Bingen swingt
30.08. - 09.09.2019

Binger Winzerfest

30. August - 09. September - 11 Tage lang wird bei Musik, Wein und Leckereien gefeiert.

Mehr erfahren
Winzerfest 2019

Kontakt

Amt
Hauptamt
Abteilung
Online-Redaktion
Strasse
Burg Klopp
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-243
Telefax
06721 184-170
E-Mail
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

MO - FR 08:30 - 12:00 Uhr
MO 14:00 - 18:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

KABS-Hubschrauber wieder einsatzfähig

Mi 12.06.2019 | Pressemitteilungen

An den Rheinauen.

Stechmückenlarven werden weiter bekämpft

Die KABS (Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Stechmückenplage e.V). hat Ende Mai während der Bekämpfung der zweiten diesjährigen Hochwasserwelle am Rhein innerhalb von 19 Stunden zwei Hubschrauber verloren. In einer Phase der Bekämpfung als auf Grund der hohen Wasserstände des Rheins und der schnellen Entwicklung der Rheinschnaken unbedingt Unterstützung aus der Luft notwendig gewesen waren. Die KABS geht mit einem Eiweiß-Stoff der von Bodenbakterien (Bti) gebildet wird, gegen die Stechmücken vor. Da es kein Gift ist und ausschließlich biologisch wirkt, können nur Stechmückenlarven bekämpft werden. Selbst gegen die Puppen der Rheinschnaken, das letzte Entwicklungsstadium im Wasser, wirkt es nicht mehr. Das Eiweiß wird zu Fuß mit Rückenspritzen oder als Granulat und bei hohen Wasserständen, wenn Gebiete nicht mehr begehbar sind oder aus ökologischen Gründen Gebiete nicht begangen werden sollen, verstreuen Hubschrauber ein Eisgranulat, das den Eiweiß-Wirkstoff enthält, präzise über den Brutgewässern. In der kritischen Bekämpfungsphase ist nun die Unterstützung aus der Luft ausgefallen, so dass nur etwa 50% des Gebietes zu Fuß bekämpft werden konnten. Ende der vergangenen Woche haben sich die Larven in den nicht behandelten Gewässern verpuppt, die Stechmückenmännchen und –weibchen sind am Wochenende geschlüpft. Nach der Begattung ist die Blutgier der Weibchen entfacht. Sie benötigen eine Blutmahlzeit für die Eibildung. Bei der Suche nach einem Wirt für die Blutmahlzeit können sie kilometerweit wandern. Sie dringen in Gemeinden, in Parkanlagen und Gärten ein. Seit etwa vier Tagen spürt man die Rheinschnaken sehr stark. Durch den Ausfall der Hubschrauber ist eine starke Belästigung bis hin zu plageähnlichen Verhältnissen in manchen Gemeinden von Rastatt bis Bingen zu erwarten. Diese wird etwa bis zur zweiten Mitte Juli anhalten, vorausgesetzt, dass die nächsten Hochwasserwellen ausreichend bekämpft werden können.

Glücklicherweise hat die KABS jetzt wieder funktionierende Hubschrauber, so dass die nächsten Hochwasserwellen wieder regulär bekämpft werden können. Die KABS freut sich über die Unterstützung die von vielen Seiten gekommen ist.

(Quelle: KABS)

zurück zur Übersicht