Meilensteine zur Fairtrade-Stadt Bingen

2001 

Bingen unterstützt den fairen Handel mit der Einführung des BIN Fair Kaffee über Lokale Agenda 21.

2004

Die Stadt Bingen bekennt sich im Rahmen des Agenda 21-Projektes zu den Millenniumzielen, die unter anderem für eine globale Partnerschaft der Entwicklung einstehen.

2010

Laut Stadtratsbeschluss vom 27.01.2010 wird auf Antrag der CDU/FDP/FWG Bingen der Konvention 182 der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO) gegen ausbeuterische Kinderarbeit beigetreten.

2012

Der Stadtrat fasst am 13.12.2012 den Grundsatzbeschluss, den Titel „Fairtrade-Stadt“ auf Antrag der Aktionsgruppe 3. Welt e. V./Weltladen vom 18.06.2012 anzustreben. Entsprechend der Kriterien zur Erlangung des Fairtrade-Town-Titels wird Fairer Kaffee im Oberbürgermeisterbüro ausgeschenkt, ein weiteres Fairtrade-Produkt angeboten, in den Ausschuss-Sitzungen ein fair gehandeltes Produkt angeboten sowie eine Steuerungsgruppe gebildet.

2013

Die Steuerungsgruppe konstituiert sich am 27.06.2013 und tagt seitdem regelmäßig unter Vorsitz von Oberbürgermeister Thomas Feser.

2014

Im Januar 2014 wird eine Fragebogenaktion gestartet, um die Erfüllung der Kriterien nachweisen zu können.

Beginn der Umstellung der Beschaffung der Dienstkleidung aus Fairem Handel innerhalb der Stadtverwaltung zusätzlich zur Beschaffung von Reinigungsmaterial, Papier und sonstigem Büromaterial aus nachhaltiger Herstellung.

Am 18. September 2014 wird die Stadt Bingen als 280. Kommune in Deutschland durch Transfair e. V. als Fairtrade-Stadt ausgezeichnet.

2016

erste Titelerneuerung

2018

zweite Titelerneuerung

2020

dritte Titelerneuerung