Planungen für neue Rheinspiele-Ausstellung laufen!

Gruppenfoto Netzwerkmuseum 2021In über 30 Museen, die sich im „Netzwerk Museum“ zusammengeschlossen haben, wird im nächsten Jahr „Der Rhein“ in den Fokus rücken. Das „Netzwerk Museum“ ist ein Verbund von Museen aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz, die projektbezogen zusammenarbeiten. Etwa alle vier Jahre präsentiert das Netzwerk Ausstellungen in den jeweils teilnehmenden Museen zu einem gemeinsamen Oberthema. Kerngebiet des Netzwerks ist das Oberrheingebiet, aber auch Museen angrenzender Regionen können sich beteiligen.

Die Planungen für die nächste Kooperation 2022 sind in vollem Gange und im letzten Monat trafen sich im Dreiländermuseum in Lörrach Vertreter der einzelnen Institutionen, um die gemeinsamen Rahmenbedingungen abzustecken. Die anvisierte Ausstellungsreihe beleuchtet den Rhein in vielfältigen Facetten und bisher nicht gekannter Breite: Natur, Geschichte, Technik, Kultur oder Kunst – das gemeinsame Oberthema ermöglicht viele unterschiedliche thematische oder regionale Zugänge und zeigt zudem verschiedene nationale Blickwinkel.

Auch das Museum am Strom sitzt mit im Boot und wird zahlreiche Gesellschaftsspiele aus zwei Jahrhunderten präsentieren, die sich allesamt dem Rheinsujet widmen. Zu bestaunen gibt es aufwändig gestaltete, bunte Spielpläne, welche die prächtige Rheinlandschaft und ihre faszinierenden Sehenswürdigkeiten zeigen, lehrreiche Spielanweisungen oder detailverzierte Zinnfiguren. Aber die Exponate sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern sie erzählen mannigfaltige Geschichten, die manchmal durchaus auch auf dunkle Zeiten in der Vergangenheit verweisen.

Unter folgendem Link finden Sie eine kleine Vorschau auf das Ausstellungsvorhaben des Museums am Strom und der anderen Institutionen, die sich am Großprojekt „Der Rhein“ des „Netzwerks Museum“ beteiligen:

Dreiländermuseum Lörrach | Tagung_NWM_10_2020 (dreilaendermuseum.eu)