BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE

Der kürzeste Weg in die Verwaltung führt durch das Internet! In unserem "Bürgerservice online" bieten wir Ihnen rund um die Uhr alle Informationen über die Dienstleistungen der Stadtverwaltung Bingen.

Mehr erfahren
BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE

Kontakt

Amt
Hauptamt
Abteilung
Online-Redaktion
Strasse
Burg Klopp
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-243
Telefax
06721 184-170
E-Mail
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

MO - FR
08:30 - 12:00 Uhr
MO
14:00 - 18:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Korallensterben im Meer - Ursachen und Folgen

Mi 17.05.2017 | Pressemitteilungen

Wissenschaftsjahr 2016*17: Dialog an Deck des Ausstellungsschiffs MS Wissenschaft

Korallensterben im Meer: Welche Ursachen und Folgen hat es? Und was kann man in Bingen dagegen tun?

Die globale Klimaerwärmung macht auch den Meeren zu schaffen: Die Ozeane erwärmen sich, sie versauern – und in der Folge sterben viele Korallen. Über die genauen Ursachen, aktuelle Forschungsergebnisse der Hochschule Bingen und darüber, was wir alle gegen das Korallensterben tun können, diskutieren am 31. Mai 2017 ab 19 Uhr Expertinnen und Experten mit Interessierten auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft.

Bei der Veranstaltung „Wenn Korallen sauer werden“ in der Reihe „Dialog an Deck“ sind drei Fachleute der Technischen Hochschule Bingen dabei: Rainer Hartmann, Professor für Betriebswirtschaft und Umweltökonomie, die Ingenieurin und Professorin für Wasser und Flächenrecycling und Geothermie, Dr. Ute Rößner, sowie Dr. Oleg Panferov, Professor für Klimawandel und Klimaschutz. Moderiert wird die Diskussion von Ulrike Nehrbaß vom SWR.

Wann: Mittwoch, 31.05.2017, 19–20.30 Uhr
Wo: an Deck der MS Wissenschaft, Kulturufer, Höhe Zollamt in Bingen
Weitere Informationen:Dialog an Deck – Wenn Korallen sauer werden

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft macht auf seiner Tour durch 42 Städte vom 29. Mai bis 1. Juni in Bingen und vom 2. bis 4. Juni in Mainz Station. An Bord des 100 Meter langen Frachtschiffs ist im Wissenschaftsjahr 2016*17 die Ausstellung „Meere und Ozeane“ zu sehen.

Quelle: Wissenschaft im Dialog (WiD)

zurück zur Übersicht