WIRTSCHAFT UND TAGUNGEN

Die Stadt Bingen am Rhein ist ein vitales Mittelzentrum am Rande des Ballungsraumes Rhein-Main. Mit einer guten verkehrlichen Anbindung, einer ausgewogenen Infrastruktur und seiner Lage in einer einzigartigen Kulturlandschaft ist Bingen der ideale Wohn- und Gewerbestandort.

WIRTSCHAFT UND TAGUNGEN
Entdecken Sie Bingen!

Bingen entdecken lohnt sich

Burgen, Wein, Hildegard und vieles mehr – in und um Bingen gibt es viel Sehenswertes zu erkunden.

Mehr erfahren
Bingen entdecken lohnt sich
Image-Film

Der Bingen-Film

Lassen Sie sich durch den Image-Film der Stadt begeistern von den vielen Facetten Bingens.

Mehr erfahren
Startseite

Aktuelles

Zahlreiche neue Perspektiven aus „Kaltnaggisch“

Abstimmung über „Bingerbrücker Ausblicke“ bis zum 17. Mai

  Der Blick aus fremden Fenstern eröffnet neue Perspektiven. Unter dem Motto „Bingerbrücker Ausblicke“ sammelte das Team der Sozialen Stadt einen Monat lang Fotos aus und von Bingerbrück. Über 80 Bilder sind eingereicht worden und die Besucher der digitalen Galerie dürfen gespannt neue und bekannte Perspektiven zu fast jeder Tages- und Jahreszeit bewundern.

Von Montag, 4., bis Sonntag, 17. Mai, schließt sich nun die Abstimmungsrunde der besten Postkarten-Motive auf der Homepage der Sozialen Stadt an. Die Macher des Wettbewerbs hoffen, dass künftig „Original Bingerbrücker-Postkarten“ Grüße in die ganze Welt tragen. „Dabei wollen wir nicht nur den touristischen Wert des Stadtteils in den Mittelpunkt stellen. Natürlich gehört der Mäuseturm auf jeden Fall dazu, aber es gibt viele Perspektiven über die Häuserreihen, die Bingerbrück nicht nur zu einem schönen Reiseziel, sondern zur vielgeliebten Heimat machen“, erklärt Quartiersmanagerin Juliane Rohrbacher die Intention hinter der Postkarten-Idee.

Beim Abstimmen können fünf Stimmen an fünf Lieblings-Motive vergeben werden und der Aufruf gilt natürlich nicht nur Bingerbrückerinnen und Bingerbrückern. Jeder darf mitmachen und das Team der Sozialen Stadt erwartet gespannt, welche Wahl in der unglaublich vielfältigen und künstlerischen Galerie getroffen wird.

„Ein herzlicher Dank gilt bereits jetzt den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Aktion. In kürzester Zeit haben viele den Aufruf der Sozialen Stadt als willkommene Abwechslung begriffen und beim Spaziergang neue Aufnahmen gemacht oder in der eignen Bildersammlung gestöbert“, freut sich Oberbürgermeister Thomas Feser über die gelungenen „Bingerbrücker Ausblicke“.


„Neues aus Kaltnaggisch“ ist auf dem Weg in Bingerbrücker Briefkästen

In Kaltnaggisch tut sich was: Ein Stadtteilverein soll gegründet werden, in einer Fotoaktion werden die schönsten Aussichten in und aus dem Stadtteil gesammelt und die katholische Kirche plant ein Hildegardzentrum. Aber auch globale Themen wie der Klimawandel und die Corona-Pandemie bewegen in Bingerbrück. Diese spannenden Themen haben Bingerbrückerinnen und Bingerbrücker in der nächsten Ausgabe der Stadtteilzeitung zusammengetragen. Alle Anwohner können sich in der kommenden Woche über die aktuelle Ausgabe in ihrem Briefkasten freuen. Alle anderen interessierten Leser finden sie hier oder auf Anfrage im Ämterhaus.


„Bingerbrücker Ausblicke“

Der Blick aus fremden Fenstern eröffnet oft neue Perspektiven – auch auf schon lang bekanntes. So geht es auch dem Team für die Privaten Modernisierungen, wenn bei Hausbesuchen in Bingerbrück die Häuser der an einer Förderung Interessierten in Augenschein genommen werden. In der aktuellen Situation ist es nun empfohlen, zu Hause zu bleiben und nur den eigenen Ausblick zu genießen. Ein Anlass für das Team der Sozialen Stadt eine Fotoaktion zum Thema Ausblick zu starten. Gesucht sind die etwas anderen Postkartenmotive aus dem eigenen Fenster in Bingerbrück.

Einsendeschluss ist der 30.04.2020


Do-it-zu-Hause

Die aktuelle Situation gebietet es, möglichst viel Zeit zu Hause zu verbringen. Damit es dort nicht langweilig wird, sind gute Ideen für die eignen vier Wände gesucht... Vielleicht fällt Ihnen ja noch etwas ein?

Eine wachsende Sammlung an Rätseln, Lesestoff und nützlichen Links finden Sie künftig unter der Rubrik Do-it-zu-Hause. Beiträge zur Sammlung nimmt das Quartiersmanagement gerne entgegen.


! Wichtiger Hinweis: Sprechstunde Quartiersmanagement nun telefonisch !

Aufgrund der allgemeinen Corona-Schutzmaßnahmen und zum Schutz der Besucherinnen und Besucher, finden zur Zeit keine Sprechstunden vor Ort statt. Ihre Quartiersmanagerin Juliane Rohrbacher erreichen Sie weiterhin unter 0160 5511531.

Wir werden die Situation beobachten und mit Sicherheit gemeinsam meistern!


Sonderheft: Gegen das Vergessen

Der Heimatverein Bingerbrück e.V. hat zum 75. Jahrestag des ersten Bombenangriffs auf Bingerbrück ein Sonderheft aufgelegt, das Beiträge über die Nazizeit und dem Krieg enthält. Erhältlich ist das Heft in Bingerbrück unter anderem in der Apotheke, im ZWOZWO, beim Quartiersmanagement, in der Post oder im Stellwerk.

Das Heft kann durch die Förderung der Sozialen Stadt aus dem Verfügungsfonds kostenlos an alle Interessierten abgegeben werden.


Sprechstunde Quartiersmanagement nun in der ev. Caféteria

Der Umbau der Handelsschule Dr. Lax zum Stadtteilzentrum startet und alle Angebote sind mittlerweile umgezogen.

Die Musikschule wird über den Zeitraum des Umbaus in der Grundschule gastieren, ZWOZWO und Quartiersmanagement finden einen Platz bei der evangelischen Kirche in der Caféteria mitten im Malerischen Kirchgarten.


Mitmachen beim Bingerbrücker Stadtteilfest

Am Samstag, dem 16. November, findet in der Mehrzweckhalle an der Grundschule am Mäuseturm ab 14 Uhr ein Stadtteilfest von und für Bingerbrück statt.

Nähere Infos finden Sie untenstehend auf der Seite zum Bingerbrücker Stadtteilfest.


Grundschulfest mit Kinderbeteiligung für Bingerbrück

Am Freitag, dem 14. Juni, veranstaltete die Grundschule ein buntes Schulfest unter dem Motto „Was Bingerbrück zu bieten hat!“. Auch das Team der Sozialen Stadt, Quartiersmanagerin Frau Rohrbacher und Projektleiterin Frau Busch, waren dabei.