Wertvolle Unterstützung für bedürftige Seniorinnen und Senioren aus Bingen

Freuen sich über die Spende: (v.l.) Stadtrat und Stiftungsvorstand Peter Josef (Tom) Schumacher, Sachwalter Werner Pfeifer, Michaela Heintke, Präsidentin des Rotary Club Bingen und Oberbürgermeister Thomas Feser in seiner Funktion als Stiftungsvorstand

Rotary Club Bingen übergibt 4.200 Euro an die Albert Krafft-Stiftung

Der Rotary Club Bingen hat in diesem Jahr – im Rahmen seines Frühlingsfestes – Spenden für die Albert Krafft-Stiftung gesammelt. Auf die Arbeit der Stiftung wurde der Rotary Club durch die Berichterstattung der Allgemeinen Zeitung aufmerksam. Die Stiftungsverantwortlichen danken der AZ ganz explizit dafür, die wichtige Arbeit der Stiftung bekannter gemacht zu haben.

„Es freut mich, dass sich in diesem Jahr besonders viele Spenderinnen und Spender gefunden haben, die die Arbeit der Albert Krafft-Stiftung unterstützen“, zieht Oberbürgermeister Thomas Feser Bilanz. „Kranke und mittellose Seniorinnen und Senioren stehen nur ganz selten im Mittelpunkt der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit. Umso wichtiger ist es, diese Menschen nicht zu vergessen.“

Die 4.200 Euro, die beim Frühlingsfest gespendet wurden, wurden nun bei einem Pressetermin auf Burg Klopp offiziell an die Stiftung übergeben.

Wer die Albert-Krafft-Stiftung unterstützen möchte, kann sich direkt an Sachwalter Werner Pfeifer (Tel. 06721-184235, E-Mail: werner.pfeifer@bingen.de) wenden. Spenden können auch direkt auf das Stiftungskonto (IBAN: DE 22 5605 0180 1300 0235 02) eingezahlt werden.

Über die Stiftung: Namensgeber Albert Krafft (*1918; †1987), ehemaliger Mitarbeiter des Binger Bauamtes, hatte verfügt, dass nach seinem Tod eine Stiftung bürgerlichen Rechts errichtet werden sollte, die sich um kranke und mittellose Seniorinnen und Senioren aus Bingen kümmert.

Zurück zur Übersicht