Tradition auf dem Binger Wochenmarkt: die Gärtnerei Sax

Bietet eine reichhaltige Auswahl an Pflanzen und Blumen an – die Gärtnerei Sax.

Seit drei Generationen frische Pflanzen und Schnittblumen

Die Gärtnerei Sax ist ein Urgestein des Binger Wochenmarktes. Seit über 50 Jahren verkauft die familiengeführte Produktionsgärtnerei bereits in dritter Generation hier samstags saisonale Pflanzen und Blumen. Fast alle Pflanzen werden am Betriebsstandort Biebelsheim in eigenen Gewächshäusern selbst gezogen. Im Geschäft vor Ort sowie auf den Wochenmärkten in Simmern, Geisenheim und Bingen werden sie verkauft.

Die Kundschaft weiß die frischen Erzeugnisse sehr zu schätzen und wartet stets sehnsüchtig darauf. Auch von Seiten der Familie Sax freut man sich sehr auf die Binger Kundschaft. „Wir lieben den familiären Umgang, der sich im Laufe der Jahre entwickelt hat“, hebt Matthias Sax hervor. Gemeinsam mit seinem Vater – und in der Hochsaison mit einer weiteren Kollegin – steht er auf dem Speisemarkt, der an Marktagen seinen Namen zu recht trägt. „Unser Motto ist ,Qualität ist kein Zufall‘ und so legen wir allergrößten Wert auf einwandfreie Produkte. Unsere Beet- und Balkonpflanzen, Kräuter, Gemüsepflanzen, Stauden und Schnittblumen sind wirklich bei den Kundinnen und Kunden sehr beliebt und es lohnt sich, rechtzeitig am Stand zu sein, damit man noch die gewünschten Waren bekommt, denn gerade bei den Schnittblumen kann es einmal vorkommen, dass wir ausverkauft sind. Besonders stolz sind wir aber auch auf unsere selbstproduzierten, reifen und frischen Tomaten und Salatgurken, die wir von Juni bis Oktober auf den Wochenmärkten anbieten“, so der Standbetreiber.

Man merkt es den Menschen, die hier einkaufen an – es macht einfach Spaß, man kommt ins Gespräch, erfährt noch ein paar nützliche Tipps – es ist einfach mehr, als der bloße Erwerb von Ware. Die Vielfalt der Angebote, die Farbenpracht an den einen Ständen, der Duft, der an Urlaub erinnert an den anderen, all das macht den Flair des Binger Wochenmarktes aus, bei dem auch gerne die Touristen vorbeibummeln.

Zurück zur Übersicht