Stadtvorstand richtet Appell an Wohnungsbesitzerinnen und -besitzer

Burg Klopp

Wohnungen für erwartete ukrainische Flüchtlinge freihalten

Bei seinem Treffen heute Morgen hat der Stadtvorstand von Bingen einen Appell angesichts des zu erwartenden Flüchtlingsstroms aus der Ukraine beschlossen. Mit dem Appell wenden sich Oberbürgermeister, Bürgermeister und die Beigeordneten an die Wohnungsbesitzerinnen und Wohnungsbesitzer in Bingen. Freie beziehungsweise freiwerdende Wohnungen sollen vordringlich zur Unterbringung von Frauen und Kinder aus der Ukraine vorgehaltenen werden. Nach dem Angriff auf die Ukraine sind viele Menschen auf der Flucht und von Seiten der EU wurde eine Aufnahme der Flüchtlinge garantiert. Schätzungen sprechen von 4 bis 7 Millionen Menschen, die vor dem russischen Einmarsch auf der Flucht sind. Erste Flüchtlinge sind bereits in der Stadt Bingen angekommen. Auch seitens der Verwaltung prüft man Unterbringungsmöglichkeiten in den städtischen Einrichtungen. „Wir wollen gerüstet sein, wenn die Flüchtenden zu uns kommen und ihnen eine Unterkunft bieten“, fasst der Oberbürgermeister das Ansinnen des Stadtvorstandes zusammen. Ansprechpartner bei der Verwaltung ist der städtische Beigeordnete Sebastian Hamann, den man unter der E-Mailadresse sebastian.hamann@bingen.de  erreichen kann.

Zurück zur Übersicht