Mitarbeiter*innen der Stadt Bingen vermeiden rund 2,8 Tonnen CO2

Bürgermeister Ulrich Mönch (re.) und Klimaschutzmanagerin Lisa- Sophie Christmann (Mitte) im Kreise der im Rahmen der ausgezeichneten CO2-Sparer

Siegerehrung der Aktion „Klima-Coach“ der Stadtverwaltung Bingen

Die Stadt Bingen hat mit großem Erfolg am CO2-Einsparwettbewerb „Klima-Coach“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz teilgenommen und gemeinsam ein "grünes" Zeichen für mehr Klimaschutz gesetzt. Dies ist eine Aktion im Rahmen des Vorhabens „Energiemanagement und Energieeffizienz in rheinland-pfälzischen Kommunen“ (3E-Kom).

Die teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, der Stadtwerke und des Servicebetriebs Bingen haben dabei nicht nur Wissen rund um das Klima gesammelt, sondern auch etwa 2,8 Tonnen CO2 eingespart – so viel wie der durchschnittliche Jahres-Stromverbrauch eines 5-Personen-Haushalts. Ein Ergebnis, auf das alle, die beim „Klima-Coach“ mitgemacht haben, stolz sein können: Im Aktionszeitraum von Mitte September bis Mitte Oktober wurden insgesamt rund 2.800 Kilogramm CO2 eingespart. Dies entspricht in etwa dem durchschnittlichen Jahres-Stromverbrauches eines 5-Personen-Haushalts in einem Einfamilienhaus mit elektrischer Warmwasserbereitung.

Ulrich Mönch, Bürgermeister der Stadt Bingen überreichte stellvertretend für Oberbürgermeister Thomas Feser die Urkunden für die erfolgreichsten Teilnehmer sowie Teams im Wettbewerb.

„Ich freue mich, dass so viele Kolleginnen und Kollegen sich im Rahmen der Aktion ‚Klima-Coach‘ für das Thema Klimaschutz engagiert haben und ich hoffe, dass wir als Verwaltung noch viele weitere Schritte gehen werden, hin zu einem bewussten Umgang mit unserer Umwelt und unserem Klima“, so Bürgermeister Ulrich Mönch im Rahmen der Siegerehrung, die aufgrund der aktuellen Corona-Situation auf dem Außenbereich der Stadtwerke Bingen in Dietersheim stattfand.

Rund 700 Aktionen brachten die beachtliche CO2-Einsparung
In den vier Wochen haben sich die Kolleginnen und Kollegen in sechs Teams zusammengefunden und sich im Wettbewerb ein spannendes Rennen beim Emissions-sparen geliefert. Rund 700 Aktionen führten die Mitarbeitenden durch: Sie nahmen die Treppe statt des Aufzugs, fuhren mit dem Fahrrad oder in Fahrgemeinschaften statt im eigenen Wagen, halbierten ihren Kaffeekonsum, ernährten sich an einem o-der mehreren Tagen in der Woche vegetarisch oder achteten einfach bewusst da-rauf, elektronische Geräte auszuschalten statt den Standby-Modus zu nutzen.

Jede und jeder Teilnehmende konnte die geleistete CO2-Einsparung direkt nachverfolgen und erhielt zudem weitergehende Informationen und Tipps für ein klimaschonendes Verhalten.

In der Einzelwertung konnte der Sieger 374 Kilogramm CO2 einsparen. Diese große Einsparung wurde vor allem durch die die Nutzung des Fahrrades sowie das Abhalten von Meetings per Videokonferenz und somit die Vermeidung langer Anreisen erzielt. Das beste Team sparte pro Kopf 193,5 Kilogramm CO2 ein – vor allem durch die Verwendung von Recyclingpapier, das Abtauen von Gefrierschränken und das Fahrradfahren.

Organisiert und fachlich begleitet wurde der Klima-Coach-Wettbewerb von Claudia Lill, Referentin für Nachhaltigkeit & Suffizienz bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz, in enger Zusammenarbeit mit Lisa Christmann, Klimaschutzmanagement der Stadt Bingen.

Zurück zur Übersicht