Minister Wolf besucht Bücherei³

Oberbürgermeister Thomas Feser, Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf, Bibliotheksleiterin Julia Löffler, Landtagsabgeordneter Michael Hüttner und Kulturamtsleiter Dr. Matthias Schmandt (v. l.) vor der Bücherei³.

Schirmherr des Lesesommers zu Gast in Bingen

Gleich zwei erfreuliche Fakten konnte Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf von seinem Besuch in der neuen Bücherei³ mit in die Landeshauptstadt nehmen: Zum einen den erfolgreichen Verlauf des rheinland-pfälzischen Lesesommers, dessen Schirmherr er ist und zum anderen konnte er sich vom äußerst gelungenen Start der neuen Binger Bücherei überzeugen.

Oberbürgermeister Thomas Feser dankte dem Landesminister für die Unterstützung beim Neubau. „Die Bücherei³ ist unser Wohnzimmer. Sie hat eine große Ankerfunktion in der Innenstadt bekommen. ,Lesen, Lernen, Leute treffen‘ dafür steht jetzt unsere Bücherei und sie hat sich bereits in der kurzen Zeit seit der Eröffnung Anfang Juli zu einem wirklichen Treffpunkt entwickelt“, so der Stadtchef. Er hob hervor, dass auch die Volkshochschule, die Musikschule und vor allen Dingen das Lernzentrum von der Bücherei³ profitieren. Gemeinsame Veranstaltungen können hier stattfinden und wenn in unmittelbarer Nachbarschaft das Bürgerbüro in das „Schwarze Haus“ einzieht, werde sich noch stärker zeigen, dass die Lage in der Basilikastraße absolut richtig gewählt war.

Dass die Bingerinnen und Binger ihre neue Bibliothek begeistert angenommen haben, zeigen die Neuanmeldungen – inzwischen 100 – die seit der Einweihung verzeichnet wurden.

Diese hervorragende Resonanz spiegelt sich auch im Lesesommer wider, wie der Oberbürgermeister und Bibliotheksleiterin Julia Löffler sehr zur Freude des Ministers erläutern konnten. So gab es über 140 Teilnehmer, die zusammen mehr als 1.000 Bücher gelesen haben. Damit trage Bingen auch dazu bei, dass Rheinland-Pfalz bundesweit auf Platz zwei der absoluten Teilnehmerzahl im Lesesommer liegt. Auf Rang eins steht Nordrhein-Westfalen, welches jedoch über die vierfache Einwohnerzahl verfügt.

„Bibliotheken sind heute mehr als ein bloßer Aufbewahrungsort für Bücher. Sie sind ein sozialer Treffpunkt geworden“, bekräftigte auch Minister Wolf. Bingen zeige mit der Bücherei³, dass das der richtige Weg sei und man mit dem breit aufgestellten Angebot sowie der Möglichkeit zur kontaktlosen Ausleihe und Rückgabe modern und zukunftsfähig aufgestellt sei.

Zurück zur Übersicht