Kleine Feierstunde in der Verwaltung

OB Thomas Feser (4. v. re.) mit den geehrten Kollegen, dem Beigeordneten Sebastian Hamann und der Personalratsvorsitzenden Susanne Modica-Amore.

Ernennung, Jubiläen und Verabschiedungen

Wie vielfältig die Aufgabenbereiche in der Verwaltung der Stadt Bingen sind, das konnte man in der jüngsten Feierstunde miterleben, bei der es um eine Ernennung, zwei Jubiläen und drei Verabschiedungen ging. „Die Personen, die wir heute besonders im Blick haben, bilden nicht nur diese große Bandbreite ab, sondern verfügen auch über ein riesiges Spektrum an Know-How und Sachverstand“, so Oberbürgermeister Thomas Feser bei seiner Begrüßung.

Im Beisein der Amtsleitungen und des Personalrats konnte Forstrevierleiter Maximilian Roffhack seine Verbeamtung auf Probe entgegennehmen. „Klimawandel und Forstwirtschaft, Umweltbildung, Jagd, Tourismus, Naherholung – viele Themen, und manche durchaus im Widerstreit werden in Ihren Verantwortungsbereich fallen, dazu wünsche ich Ihnen alles Gute“, so das Binger Stadtoberhaupt.

„Beratung von Bauherren und Architekten, Erarbeitung planerischer Alternativen, Verfahren nach LBauO von Bauvoranfrage bis Bauordnungsrecht – das sind abstrakte Stichpunkte aus der Stellenbeschreibung von Ulrich Bach, dem wir heute zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratulieren. Sie sorgen dafür, dass Projekte im gesetzlichen Rahmen realisiert werden“, mit diesen Worten würdigte der Oberbürger-meister die Verdienste von Ulrich Bach.

Doppelten Grund zur Freude gab es für Ralf Klingler: Zum einen das 40-jährige Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst und zum anderen die Beförderung zum Amtsrat. „In Deinen Adern pocht Verwaltungsblut“, hob Thomas Feser hervor, bevor er auf die verschiedenen Stationen hinwies. Als Vollstreckungsbeamter habe Ralf Klingler Durchsetzungs- und Einfühlungsvermögen entwickelt und gelebt, er hatte die stellvertretende Kassenleitung inne und übernahm nach einer entsprechenden Fortbildungsqualifizierung neue Aufgaben im Amt für soziale Aufgaben, Jugend, Schulen und Sport. 2019 wurde ihm diese Amtsleitung übertragen. „Damit hast Du alle Generationen im Blick!“, so Oberbürgermeister Feser.

Drei verdiente Mitarbeitende galt es auch zu verabschieden und ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute zu wünschen.

So ist Elke Stumm aus dem Gartenamt ausgeschieden. Zwar konnte sie leider aus gesundheitlichen Gründen nicht an der kleinen Feier teilnehmen, doch Thomas Feser würdigte ihre Verdienste dennoch mit den gebührenden Worten. „Sie kam 1996 zum Gartenamt der Stadt und hat ihren Job im Sekretariat wirklich sehr gerne und mit Einsatzbereitschaft erledigt und hat ihre Leute auch immer wieder mit ,Nervennahrung‘ und Gummibärchen versorgt.“ Darüber hinaus nahm sie fast vier Legislaturperioden das Amt der Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen wahr.

Auch Peter Klein, der seit 2000 im Dienst der Stadt Bingen an verschiedenen Stellen als Hausmeister tätig und auch als Brandschutzhelfer geschult war, kann nun in seinen wohlverdienten Ruhestand eintreten.

Seit 2015 im Dienste der Stadt, und hierbei genauer gesagt im Rechnungsprüfungsamt, war die Arbeitsstätte von Michael Müller. Als Diplomingenieur mit langjähriger Berufserfahrung verfügen Sie über den notwendigem Fach- und Sachverstand im Bauingenieurswesen, Bauvertragsrecht, Bauausführung“, hob das Stadtoberhaupt hervor. „Als technischer Prüfer waren auch konfliktträchtige Gespräche und Verhandlungen zu führen, dies alles implizierte einen hohen Grad an Verantwortung.“

Abschließend dankte Oberbürgermeister Feser nochmals den geehrten sowie den scheidenden Mitarbeitenden für die geleistete Arbeit.

Zurück zur Übersicht