Gute Gründe zum Feiern

Heidrun Feine (vo. li.) und Silvia Willkens (vo. re.) mit dem gestifteten Gemälde. Dahinter (v. li.) OB Feser, Kulturamtsleiter Dr. Matthias Schmandt, Petra Fleischmann (Leiterin Lernzentrum), Julia Löffler und Tanja Erbenich (Amt für Gebäudewirtschaft). Kunst am Bau als Verbindungsstück. "Eva mit dem Buch in der Hand" Gespannt lauschen die junge „Leseratten“ Bücherei³-Leiterin Julia Löffler. Der Geburtstagskuchen darf nicht fehlen... ... ebenso wenig wie Informationen zum Thema "Fußball".

Erster Geburtstag der Bücherei³ und Einweihung der Kunst am Bau

Aus dem „Säugling“ ist ein „Kleinkind“ geworden – die Bücherei³ feierte am vergangenen Samstag ihren ersten Geburtstag und es gab einen weiteren Grund zu feiern: die Einweihung der Kunst am Bau.

Oberbürgermeister Thomas Feser freute sich ganz besonders, dass Dank der niedrigen Inzidenzzahlen es sogar möglich war, wenigstens eine kleine Präsenzveranstaltung im engsten Kreis durchzuführen, um die beiden Anlässe gebührend feiern zu können.
„Das letzte Jahr war ein schwieriges Jahr, doch trotz Corona verzeichnet die Bücherei³ bereits steigende Mitgliederzahlen, das zeigt, dass das Angebot von den Bingerinnen und Bingern gerne angenommen wird“, so der Oberbürgermeister. Er hob hervor, dass mit dem Umbau des Schwarzen Haus zum Bürgerbüro mit Standesamt und der Bücherei ein „toller Begegnungsort, ein Bürgertreffpunkt inmitten unserer Innenstadt“ entstünde.

„Bei der Eröffnung des Lesehofs habe ich gesagt: „Unser Binger Wohnzimmer hat ab sofort auch eine Terrasse und nun nährt sich die Terrasse der Fertigstellung. Die Kunst am Bau bildet gleichermaßen die Verbindung und den Rahmen der beiden Gebäude“, erläuterte Thomas Feser, bevor er näher auf den Siegerentwurf von Silvia Willkens einging. Die Arbeit überzeuge durch einen „wohldurchdachten Gestaltungsansatz für die gesamte Fläche des Lesehofs zwischen Stadtbibliothek und Schwarzem Haus.“ Sie beziehe dabei in origineller Weise Materialität und Erscheinungsbild der beiden platzumschließenden Gebäude ein.

„Ganz persönlich gefällt mir, dass der Gestaltungsansatz auch die ursprüngliche Nutzung des ,Schwarzen Hauses‘ als Druckerei thematisiert. Die prägnante Platzierung an den Ecken sowie die zum Einsatz kommenden, intelligent gewählten Text- und Bildreferenzen animieren zur Annäherung an Platz und Gebäude und verschaffen dem Areal eine ungeheure Aufwertung“, lobt das Stadtoberhaupt.

Eine weitere gute Nachricht konnte Oberbürgermeister Feser ebenfalls noch verkünden: Das Gemälde, das als Vorlage für den Druck der „Eva mit dem Buch in der Hand“ diente und das sowohl sinnbildlich für den Druck im ehemaligen Schwarzen Haus als auch für die umfangreiche Literatur in der Bücherei³ steht – wurde der Stadt Bingen von Heidrun Feine für den Verbleib in der Bücherei³ übergeben. Thomas Feser dankte der großzügigen Spenderin auf das Herzlichste.

Abschließend lud er dazu ein, das Geburtstagsangebot der Bücherei³ zu nützen – wovon auch reger Gebrauch gemacht wurde. Es gab einen gut gefüllten Bücherflohmarkt, bei dem rund 200 Bücher verkauft wurden, eine spannende digitale Bücherei-Rallye mit der Maus vom Mäuseturm, Vorher-Nachher Fotos auf den Info-Bildschirmen, das Lernzentrum war geöffnet und auch die Vorlesestunden lockten zahlreiche Gäste an, sodass der Vormittag wie im Fluge verging und der Lesehof stets gut gefüllt war.

Für die Zukunft verspricht Bücherei³-Leiterin Julia Löffler auch wieder die beliebten Vorlesestunden regelmäßig anzubieten, wenn es Corona zulässt.

Zurück zur Übersicht