BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE

Der kürzeste Weg in die Verwaltung führt durch das Internet! In unserem "Bürgerservice online" bieten wir Ihnen rund um die Uhr alle Informationen über die Dienstleistungen der Stadtverwaltung Bingen.

Mehr erfahren
BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE
Entdecken Sie Bingen!

Bingen entdecken lohnt sich

Burgen, Wein, Hildegard und vieles mehr – in und um Bingen gibt es viel Sehenswertes zu erkunden.

Mehr erfahren
Bingen entdecken lohnt sich
26.-28. Juni 2020

Bingen swingt 2020

Internationales Jazzfestival der Spitzenklasse - 26.-28. Juni 2020

Mehr erfahren
Bingen swingt 2020
Image-Film

Der Bingen-Film

Lassen Sie sich durch den Image-Film der Stadt begeistern von den vielen Facetten Bingens.

Mehr erfahren
Startseite

Kontakt

Amt
Hauptamt
Abteilung
Online-Redaktion
Strasse
Burg Klopp
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-243
Telefax
06721 184-170
E-Mail
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

MO - FR 08:30 - 12:00 Uhr
MO 14:00 - 18:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Zentrale Gedenkfeier des Landes RLP zum 100. Volkstrauertag (1919-2019)

Mo 18.11.2019 | Pressemitteilungen

Oberbürgermeister Thomas Feser blickte während seiner Rede anlässlich des Volkstrauertages sowohl in die Vergangenheit, als auch in die Zukunft

(v.l.n.r.) Oberbürgermeister Thomas Feser, Staatsminister Prof. Dr. Konrad Wolf, Oberst Erwin Mattes und Martin Haller erinnern an die Opfer von Krieg und GewaltherrschaftVertreter aus Politik und Gesellschaft sowie Schülerinnen und Schüler trugen zu einer würdevollen Veranstaltung bei – Gedenkrede von EU-Kommissar Günther Oettinger

Eine besondere Ehre wurde am vergangenen Bild 3: Bildunterschrift siehe untenSonntag der Stadt Bingen zuteil: Die Stadt wurde als Gastgeber der zentralen Gedenkfeier des Landes Rheinland-Pfalz anlässlich des 100. Volkstrauertages ausgewählt. In der Binger St. Martins-Basilika gestalteten Vertreter von Politik, Volksbund und Bundeswehr zusammen mit Schülerinnen und Schülern aus Bingen ein abwechslungsreiches und würdevolles Programm. Den Auftakt der Gedenkveranstaltung bildete ein ökumenischer Gottesdienst, der nahtlos in die zentrale Landesfeier überging. Besondere Highlights der Feierstunde waren die musikalischen Beiträge, wie z.B. vom Chor „Clara Voce“ sowie die Vielzahl der Schülerbeiträge. Neben Fürbitten und Gedanken zum Volkstrauertag trugen die engagierten Schülerinnen und Schüler auch ein eigens verfasstes Gedicht vor, in dem sie die Eindrücke und Gefühle schilderten, die sie bei einer Fahrt zur Kriegsgedenkstätte im französischen Verdun erleten. Dort starben während des Ersten Weltkriegs über 300.000 französische und deutsche Soldaten.

Die Redner aus Politik und Gesellschaft lobten das Engagement und das Interesse der Schülerinnen und Schüler für dieses Thema und dankten den Schulen für die geschichtliche Aufarbeitung.

Dass Krieg, Vertreibung, Terror und Gewalt nach wie vor uns alle betreffen, stellte insbesondere EU-Kommissar Günther Oettinger in seiner Gedenkrede heraus. „Noch vor wenigen Jahrzehnten war Europa Schauplatz von Kriegen“, so Oettinger. „Ich will Ihnen zwei Beispiele nennen: zum einen den Krieg in Ex-Jugoslawien und zum anderen den zwischen Nord-Irland und Irland“. Die Zahl der Zeitzeugen, die die Schrecken der Weltkriege selbst erlebt haben nimmt weiter ab. „Wir können aber auch heute noch viel von ihrem Schicksal lernen, um Europa und der Welt auch in Zukunft vor allem eines zu schenken: Frieden“, betonte der EU-Kommissar.

Martin Haller, rheinland-pfälzischer Landesvorsitzender des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und Landtagsabgeordneter verwies in seiner Ansprache vor allem darauf, dass es wichtig sei, jungen Menschen Orte des Lernens anzubieten. So werde ein Friedhof in Bad Kreuznach aktuell zu einem Lern-Friedhof mit Schwerpunkt Weltkriegsgedenken umgestaltet.

Auch für den Binger Oberbürgermeister Thomas Feser hat der Volkstrauertag nichts von seiner Bedeutung verloren: „Frieden in Europa ist für uns selbstverständlich; aber es gehörte damals nach den beiden furchtbaren Weltkriegen wirklich Mut und Weitsicht dazu, dass einstige Kriegsgegner aufeinander zugingen und gemeinsam an einer friedlichen Zukunft bauten. Auf diesem Fundament dürfen – und müssen – wir heute weiter aufbauen, um sicherzustellen, dass auch die nächste und übernächste Generation ebenso in Freiheit und Sicherheit leben kann wie wir“, sagte Feser mit Blick auf die Schülerinnen und Schüler, die die Feierstunde mitgestaltet haben und für eben diese Generation stehen.

An Rande der Feierlichkeiten tauschte sich OB Feser darüber hinaus auch mit den anwesenden Binger Ehrenbürgerinnen Helga Düchting und Brigitte Giesbert sowie mit Ehrenbürger Seppel Götze zum Thema Zentrale Binger Gedenkveranstaltung aus – diese unterstützen den Vorschlag vehement.

Im Anschluss an die zentrale Feierstunde in der Basilika fand im Kulturzentrum Bingen abschließend ein Empfang statt. Dort war unter anderem eine Ausstellung der beteiligten Schulen zu sehen, die das Thema: „NS-Zeit, Weltkrieg und dessen Folgen“ aufgriff. Die entsprechenden Bilder, Texte, Gedanken und Karikaturen der Schülerinnen und Schüler sind für alle Interessierten ab Mitte der Woche bis zum 28. November 2019 auf Burg Klopp ausgestellt.

Weitere Informationen:
Die Landesschau Rheinland-Pfalz hat in ihrer Ausgabe vom 17.11.2019 einen etwa 90-sekündigen Nachrichtenbeitrag zur zentralen Volkstrauertages-Gedenkfeier in Bingen gesendet. Den Link finden Sie nachstehend:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/Volkstrauertag,av-o1173834-100.html 

Bild 3 - Bildunterschrift:  (v.l.n.r.) Oberst Erwin Mattes, Kommandeur des Landeskommandos RLP der Bundeswehr, Martin Haller, MdL und Landesvorsitzender Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Staatsminister Prof. Dr. Konrad Wolf, Ursula Groden-Kranich, MdB, Oberbürgermeister Thomas Feser, EU-Kommissar Günther Oettinger und die Landrätin des Kreises Mainz-Bingen, Dorothea Schäfer versammelten sich anlässlich der Gedenkfeier zum Volkstrauertag vor der Binger St. Martins-Basilika

zurück zur Übersicht