BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE

Der kürzeste Weg in die Verwaltung führt durch das Internet! In unserem "Bürgerservice online" bieten wir Ihnen rund um die Uhr alle Informationen über die Dienstleistungen der Stadtverwaltung Bingen.

Mehr erfahren
BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE
30.08. - 09.09.2019

Binger Winzerfest

30. August - 09. September - 11 Tage lang wird bei Musik, Wein und Leckereien gefeiert.

Mehr erfahren
Winzerfest 2019

Kontakt

Amt
Hauptamt
Abteilung
Online-Redaktion
Strasse
Burg Klopp
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-243
Telefax
06721 184-170
E-Mail
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

MO - FR 08:30 - 12:00 Uhr
MO 14:00 - 18:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Wahllust statt Kreuzchenfrust

Do 25.04.2019 | Pressemitteilungen

Am 26. Mai darf gewählt werden.

Folge V: Informationen zur Europa- und Kommunalwahl am 26. Mai

Am Sonntag, 26. Mai, finden in Rheinland-Pfalz Kommunalwahlen statt, zeitgleich wird das Europaparlament gewählt – einige wichtige Fakten werden hier im Rahmen einer kleinen Serie vorgestellt:

Begriffe kurz erklärt: Kumulieren, Panaschieren, Verhältnis-/Mehrheitswahl, etc.

Wie in jedem anderen Bereich, so hat auch das große Feld des Themas Wahlen sein eigenes Vokabular, das oftmals nicht leicht zu verstehen ist. Allein 78 Begriffe umfasst das „ABC des Wahlrechts“, das der Landeswahlleiter des Landes Rheinland-Pfalz veröffentlicht hat (www.wahlen.rlp.de/de/kw/abc-des-wahlrechts/). Es beginnt bei „Aktives Wahlrecht“ und endet bei „Wahlzeit“. Dazwischen gibt es (unter anderen) folgende Ausdrücke:

Kumulieren: „Anhäufen“ von bis zu drei Stimmen auf einen Bewerber, möglich im Rahmen der -> Verhältniswahl

Panaschieren: Im Rahmen der -> personalisierten Verhältniswahl gibt es auch die Möglichkeit des „Panaschierens“. Hierbei kann der Wähler seine Stimmen auf die Bewerber verschiedener Listen verteilen.

Wahlsystem: Das Wahlsystem sieht die (personalisierte) Verhältniswahl, die Mehrheitswahl und die Direktwahl vor:

Gibt es mindestens zwei Wahlvorschläge, so sieht das Wahlsystem die personalisierte Verhältniswahl vor. Hierbei werden die Sitze der kommunalen Vertretungsorgane im Verhältnis zu den erzielten Stimmen vergeben. Jeder Wahlberechtigte kann so viele Stimmen vergeben, wie Ratssitze vorhanden sind.

Von der Mehrheitswahl spricht man, wenn nur ein Wahlvorschlag zugelassen ist oder überhaupt keiner vorliegt. Dann kann der Wähler entscheiden, welcher wählbaren (!) Person aus dem Wahlgebiet er seine Stimme geben möchte. Dabei dürfen so viele Namen auf den Stimmzettel geschrieben werden, wie Ratsmitglieder zu wählen sind.

Ist ein Wahlvorschlag zugelassen, so können hier Namen gestrichen und auch weitere Namen vermerkt werden. Die Personen, die die meisten Stimmen auf sich vereinigen, nehmen die Ratssitze ein.

Die Direktwahl ist die direkte/unmittelbare Wahl eines Bewerbers (Ortsvorsteher/Bürgermeister/Oberbürgermeister/Landrat) durch den Wähler.

Der oftmals genutzte Begriff „Überhangmandat“ kommt übrigens im Kommunalwahlrecht nicht vor – nur bei Landtags- und Bundestagswahlen.


Folge VII 
Folge VI
Folge IV
Folge III  
Folge II  
Folge I


Wahlen in Bingen am Rhein

zurück zur Übersicht