BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE

Der kürzeste Weg in die Verwaltung führt durch das Internet! In unserem "Bürgerservice online" bieten wir Ihnen rund um die Uhr alle Informationen über die Dienstleistungen der Stadtverwaltung Bingen.

Mehr erfahren
BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE
Entdecken Sie Bingen!

Bingen entdecken lohnt sich

Burgen, Wein, Hildegard und vieles mehr – in und um Bingen gibt es viel Sehenswertes zu erkunden.

Mehr erfahren
Bingen entdecken lohnt sich
Image-Film

Der Bingen-Film

Lassen Sie sich durch den Image-Film der Stadt begeistern von den vielen Facetten Bingens.

Mehr erfahren
Startseite

Kontakt

Amt
Hauptamt
Abteilung
Online-Redaktion
Strasse
Burg Klopp
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-243
Telefax
06721 184-170
E-Mail
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

MO - FR 08:30 - 12:00 Uhr
MO 14:00 - 18:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Ausleihrekord in der Stadtbibliothek

Mo 18.02.2019 | Pressemitteilungen

„Vor-Ort-Termin“ des Kulturausschusses in der Binger Stadtbibliothek.

Mehr als 48.000 Besucher wurden 2018 gezählt

Dass die Räumlichkeiten der Binger Stadtbibliothek in der Mainzer Straße doch recht beengt sind, davon konnte sich der Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung direkt vor Ort überzeugen.

„Hausherrin“ Satu Bode hatte, unterstützt vom Team der Stadtbibliothek, für die Mitglieder des Ausschusses einen zusammenfassenden Bericht über die Aktivitäten der Bibliothek im vergangenen Jahr vorbereitet, in dem die wesentlichen Eckpunkte aufgelistet sind.
So wurden zwar 2018 „nur“ 64.898 physische Medien ausgeliehen (2017: 66.935), doch die Anzahl der Medien im Bereich der Onleihe stieg von 11.270 auf 15.133, sodass mit insgesamt 80.031 Entleihungen ein neuer Ausleih-Rekord verzeichnet werden konnte. Auch registrierte das Besucherzählgerät im Vorjahr mehr als 48.000 Besucher – im Vergleich zu knapp 31.300 im Jahr 2017.
Eine Veränderung im Ausleihverhalten ist im Bibliotheksbereich generell zu beobachten.

Wie Satu Bode erläuterte, belegen die vorgenannten Zahlen, dass die Weichen in der Binger Bibliothek richtig gestellt seien. Die Erweiterung der Öffnungszeiten auf 25 Stunden pro Woche, aber auch die gute Frequentierung – die sich auch darin widerspiegeln, dass die Bibliothek gerne und oft als Lern-, aber auch als Lese- und Ausstellungsort genutzt werde. 2018 gab es insgesamt 77 Veranstaltungen wie beispielsweise Lesungen oder Ausstellungen. Rund 1.600 Menschen kamen hierzu in die Mainzer Straße 11. Ob bei den monatlich stattfindenden Vorlesestunden für jüngere Kinder oder aber auch bei Lesungen, die zwar außerhalb der Räume der Bibliothek, aber mit deren Kooperation stattfanden, zum Beispiel beim bundesweiten Vorlesetag oder in der Reihe „Bingen liest ein Buch“. 2019 geht diese Reihe bereits in die dritte Runde. Gemeinsam mit der Volkshochschule, der Binger Bühne und dem KiKuBi werden die literaturinteressierten Binger sich mit Eugen Rugens „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ beschäftigen.

Wer sich in aller Ruhe mittels einem der zahlreichen eLearning-Kurse (Onleihe Rheinland-Pfalz) weiterbilden möchte oder vor Ort vom physischen Angebot der Bibliothek Gebrauch machen will, ist ebenfalls herzlich willkommen.
Auch Schüler und Studenten nutzen die Bibliothek, so führte zum Beispiel der AStA der TH zu Beginn des Wintersemesters 2018/19 wieder eine Erstsemester-Rallye durch. Dabei bildete auch die Stadtbibliothek eine Station.

Doch die Verantwortlichen wissen, dass man sich nicht auf seinen Lorbeeren ausru-hen darf, sondern stets noch weitere Schritte unternehmen muss, um sich entsprechend zu positionieren. So werden demnächst die Online-Version der Brockhaus Enzyklopädie sowie das Schülertraining freigeschaltet. Der Zugriff hierauf ist ohne weitere Kosten (erforderlich ist nur der Leseausweis) von zuhause oder in der Bibliothek möglich.

„Wir sind auf den richtigen Weg und es ist mir wichtig, dass wir als relativ kleine Gemeinde ein so großes Angebot in der Bibliothek vorhalten. Aber wir dürfen auch nicht stehen bleiben, sondern müssen uns den Anforderungen der Zeit stellen und wollen uns dem Fortschritt der Zukunft nicht verschließen“, so Oberbürgermeister Thomas Feser.

Der Ausschuss befasste sich neben weiteren Berichten aus Museum, Archiv und Veranstaltungsbüro auch mit der Kulturförderung. Die vielfachen Aktivitäten der Vereine im Bereich Kultur fand große Anerkennung. Die Zuschüsse zur Unterstützung der engagierten Vereinsarbeit fanden daher auch ein einstimmiges Einverständnis.

Der vollständige Bericht der Stadtbibliothek ist hier nachzulesen.

zurück zur Übersicht