Rückschau

Seit der Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt – Sozialer Zusammenhalt“ hat sich bereits einiges im Stadtteil bewegt. Eine Übersicht über die wichtigsten Schritte und Veranstaltungen ist in der Rückschau enthalten.

ZWOZWO Stadtteilzentrum, Familienzentrum, Umbau der B9/K8...  doch damit nicht genug für Bingerbrück! Die Platzfläche vor dem Stadtteilzentrum soll nun eine neue attraktive Gestaltung erfahren. Am 10. August wurde dafür die Auslobung für einen offenen Realisierungswettbewerb veröffentlicht, mit dem Ziel die Planungsleistungen für die gestellte Aufgabe zu vergeben.

Ziel des Wettbewerbes ist, den Platz (1.200qm) zu einem Quartiersplatz zu entwickeln und damit eine Verbindung zu den Nutzungen des Stadtteilzentrums herzustellen. Der Platz soll in Zukunft als Ort für Begegnung wieder stärker im Bewusstsein der Bingerbrücker Bewohnerschaft verankert und als Visitenkarte des Stadtteils qualifiziert werden. Durch die zentrale Lage des Platzes entsteht die Herausforderung den Platz trotz angrenzender Bundesstraße (Koblenzer Straße) als einladenden Stadtteilmittelpunkt zu gestalten. Darüber hinaus gilt es unterschiedlichste Nutzungsanforderungen zu bedienen.

Um diese zu ermitteln, startete am Tag der Städtebauförderung und dem Eröffnungsfest des ZWOZWO Stadtteilzentrums die erste Beteiligungsaktion. Besucherinnen und Besucher hatten die Möglichkeit, positive, negative und gewünschte Aspekte der Platznutzung festzuhalten und darüber ins Gespräch zu kommen. Zusätzlich konnte eine Woche lang an einer Umfrage zur Umgestaltung des Platzes teilgenommen werden. Nach diesem ersten Stimmungsbild wurde die Umfrage im Juli 2022 nochmals für drei Wochen freigeschaltet. Die Ergebnisse vom Tag der Städtebauförderung sowie der beiden Umfragephasen sind unter den Auslobungsunterlagen zu finden.

Ziel ist, die Entwurfsplanung bis Frühjahr 2023 abzuschließen. Bei Bescheidung der Mittel durch den Fördermittelgeber im beantragten Programmjahr 2023 ist ab Mitte 2024 mit einer Bauausführung zu rechnen.

Seit seinem Start im Juni 2022 hat sich der Tüftler- und Interessierten-Treff „Repair Café“ im Café des ZWOZWO Stadtteilzentrums Bingerbrück (Koblenzer Str. 22) etabliert. Die Gruppe der Experten in Sachen Elektronik, Mechanik, Fahrrad- und Handyreparaturen wächst sogar noch weiter. Und auch die kaputten Geräte und Knobelfälle gehen nicht aus.

Bis Jahresende wurden folgende Repair Café-Termine festgelegt: Am 19. September, 17. Oktober, 21. November und 19. Dezember können Geräte zwischen 18:00 und 19:30 Uhr ins Café mitgebracht werden. Danach ist noch etwas Zeit für die Reparaturen, doch neue werden ab 19:30 Uhr nicht mehr angenommen. Da das Repair Café ehrenamtlich geführt und selbstverwaltet wird, können Vorabanfragen nicht durchgeführt werden. Schließlich bitten die Tüftler auch darum, die mitgebrachten Geräte im Vorhinein zu säubern, um die Reparaturen zu erleichtern. „So manches Problem erledigt sich schon allein dadurch“, sagt Organisator Klaus-Dieter Radke.

Um dem gedankenlosen Wegwerfen Einhalt zu bieten, sind alle Bürgerinnen und Bürger gefragt. Sie können die Veranstaltung im Bekanntenkreis bekannt machen oder aber selbst vorbeikommen und sich vom Spaß am Tüfteln anstecken lassen.

Anlässlich des diesjährigen Tag der Städtebauförderung fand die feierliche Eröffnung des neuen ZWOZWO Stadtteilzentrums in Bingerbrück statt. 

Hier kommen Sie zur Pressemitteilung:Gelungenes Eröffnungsfest des ZWOZWO Stadtteilzentrums

Die Stadt Bingen hat ein neues Park + Ride-Angebot. Der neue Pendlerparkplatz, auf dem bis zu 175 Fahrzeuge abgestellt werden können, befindet sich auf der ehemaligen Güteranlage der Deutschen Bahn am Bahnhof Bingerbrück. Seit dem 1. Oktober können Pendler einen Parkberechtigungsschein erwerben. Dafür braucht es den Beleg, dass auch tatsächlich in dem entsprechend gebuchten Zeitrahmen Bus oder Bahn gefahren wird. Nähere Informationen und das Antragsformular sind unter www.bingen.de/pr-hbf zu finden.