Mit Geldanlagen die Welt FAIR-ändern?

Mit Geldanlagen die Welt FAIR-ändern?

Ideen für nachhaltiges Banking und ethisches Investment

Thomas Schneider wird im Rahmen der Fairen Woche über Mikrokredite berichten: Kann eine Geldanlage zu mehr Nachhaltigkeit beitragen? Welche Macht haben private Sparer? Und lässt sich mit Geld tatsächlich ein positiver Wandel zu einer faireren Welt herbeiführen?

Anhand der Geschichte der ethischen Geldanlage und der Arbeit von Oikocredit werden diese Fragen vorgestellt und diskutiert. Faire Lebensmittel, wie fair gehandelte Schokolade oder fairer Kaffee, kennen die meisten. Auch Bekleidung oder Blumen aus fairem Anbau sind vielen ein Begriff. Doch auch in einem ganz anderen Bereich können Interessierte fair handeln: bei Ihren Geldanlagen und Bankgeschäften. Was das genau bedeutet, davon berichtet Referent Thomas Schneider von der ökumenischen Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit.

Vor 45 Jahren vom Ökumenischen Rat der Kirchen gegründet, wirbt Oikocredit dafür Geld sozial wirksam anzulegen und es denjenigen als Kredit zur Verfügung zu stellen, die damit Arbeitsplätze und Einkommen schaffen. Hilfe zur Selbsthilfe für mehr weltweite Gerechtigkeit!

Immer mehr Menschen fragen sich, was mit dem Geld auf ihrem Bankkonto passiert. Dies nachzuvollziehen, ist aber oft nicht leicht. Nur die wenigsten Banken legen offen, wie sie mit den Geldeinlagen ihrer Kunden arbeiten und machen transparent, wohin die Mittel fließen. Sicherheit, Verfügbarkeit und Rendite, diese drei klassischen Anlageziele stehen noch immer im Zentrum der Anlagegespräche. Dass es ein viertes Ziel gibt, bleibt dabei meist außen vor. Dabei hat jede Geldanlage eine soziale Wirkung und viele Anleger würden gerne mit entscheiden, was mit ihrem Geld geschieht. Ob es eine Schule finanzieren soll, einen Biobauernhof oder vielleicht eine Zuckerfabrik in Paraguay. Genauso wie bei der Wahl des Stromanbieters oder beim Kauf von Kaffee können Menschen ihr Geld sozial wirksam anlegen und damit einen Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel leisten. Wie das genau funktionieren kann, zeigt die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit.

Sie engagiert sich für weltweite Gerechtigkeit und Solidarität. Sie wirbt dafür, dass Menschen und Organisationen ihre Rücklagen ethisch verantwortlich und sozial wirksam anlegen und vergibt mit diesem Kapital Kredite und Eigenkapital in Entwicklungs- und Schwellenländern. Oikocredit fördert damit sowohl Genossenschaften, insbesondere im Fairen Handel, als auch Mikrofinanzinstitute, die ihrerseits nach den Werten von Oikocredit Kleinkredite insbesondere im ländlichen Bereich vergeben. Über 59.000 Kirchen und Privatpersonen haben inzwischen Geld bei Oikocredit angelegt. Sie erhalten für ihre Geldanlage eine variable Dividende von maximal 2 %. Sie kann jedoch auch niedriger ausfallen oder ganz wegbleiben. Mehr als die finanzielle Rendite liegt ihnen jedoch die soziale Wirksamkeit ihrer Geldanlage am Herzen. Die Mindestanlage beträgt 200 Euro. Das entspricht einem Genossenschaftsanteil. Darüber können beliebigen Beträge investieren werden. Weitere Infos zu Oikocredit unter www.oikocredit.de.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Steuerungsgruppe „Fairtrade-Stadt Bingen“ von verschiedenen kirchlichen Gruppen, VHS, Weltladen und Mehrgenerationentreff Kapuze geplant. „Eine kleine Idee ist durch die kreative Zusammenarbeit im Steuerungskreis zu einer interessanten Veranstaltung geworden, auf die ich mich sehr freue.“ sagte Frau Fleischmann , Ansprechpartnerin der Stadtverwaltung Bingen für den Steuerungskreis „Fairtrade-Stadt Bingen“. Pfarrerin Brinkhaus-Bauer von der Evangelischen Johanneskirchengemeinde Bingen hat schon erlebt, wie groß die Auswirkungen von Mikrokrediten sind: „Manchmal macht das Zutrauen in einen Menschen und das Ermöglichen einer echten Chance das Leben komplett neu. Auf meiner Indienreise im letzten Herbst habe ich Frauen getroffen, deren Leben sich durch einen Mikrokredit total verändert hat.“ Dr. Oliver Dodt vom Mehrgenerationentreff Kapuze Bingen wünscht sich, dass durch den Themenabend den Menschen bewusst, wie groß der Einfluss von Geldanlagen ist: „Mit einer Geldanlage beeinflussen wir die gewärtigen Handelsbeziehungen und damit Lebensbedingungen von Menschen hier und in der ganzen Welt sowie die zukünftigen Schutz von Minderheiten und Klima.“ Volker Arndt, Weltladen Bingen bringt es auf die kurze Formel: „Mit kleinem Geld Frieden suchen - ein spannendes Wagnis mit hoher Rendite“.

Thomas Schneider (Mainz) ist Mitglied im Vorstand des Förderkreises Hessen-Pfalz e.V. von Oikocredit. 1979 wurde der Oikocredit Förderkreis Hessen-Pfalz gegründet. Heute, 40 Jahre später, hat der Verein mehr als 2000 Mitglieder und investiert 32 Millionen Euro in faire Entwicklungsprojekte. Der Oikocredit Förderkreis Hessen-Pfalz e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der die Arbeit der internationalen Entwicklungsgenossenschaft in der Region Hessen und Pfalz unterstützt. Er bietet Vorträge an mit Schwerpunkt Ethische Geldanlagen und Entwicklungsförderung durch Finanzierungen. Zudem ermöglicht er seinen Mitgliedern die treuhänderische Geldanlage in Oikocredit-Anteilen. Weitere Infos https://www.hessen-pfalz.oikocredit.de.

Die Faire Woche findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt. Die Veranstalter rechnen trotz der Corona-Pandemie mit mehr als 1.500 Veranstaltungen bundesweit. Unter anderem werden Vertreter von Produzentenorganisationen in Videobotschaften berichten, was für sie ein gutes Leben ausmacht und wie der Faire Handel dazu beiträgt. Produkte aus Fairem Handel sind in 900 Weltläden, mehr als 40.000 Bioläden, Supermärkten, Discountern und Bäckereien sowie in über 20.000 Cafés und Restaurants erhältlich. Der Faire Handel schafft Perspektiven für rund 2,5 Mio. Kleinproduzierende und ihre Familien weltweit.

Nach dem Vortrag Thema ("Oikocredit – Mit Geldanlagen die Welt FAIR-ändern? Ethische Geldanlagen für Entwicklung") besteht die Möglichkeit für Rückfragen und Diskussion. Aufgrund der Corona-Bedingungen ist eine Anmeldung über die VHS (www.vhs-bingen.de oder Tel: 06721 30885-0) nötig. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Ein Livestream erfolgt über den Youtube-Kanal der VHS-Bingen https://www.youtube.com/channel/UCazYKCIdjr0UBVPYqlx0yGw

Infos zur Veranstaltung

Datum
Mi 16.09.2020
Uhrzeit
19:30 Uhr
Ort
Kulturzentrum, Freidhof 11, Bingen am Rhein

Infos zum Veranstalter

Veranstalter
FeG Bingen mit vielen Koopeartionspartnern aus der Steuerungsgruppe „Fairtrade-Stadt Bingen“
Ansprechpartner
Oliver Dodt
Telefon
06721 921898
E-Mail
oliver.dodt@posteo.de
Url:
https://www.vhs-bingen.de/index.php?id=9&kathaupt=11&knr=S11230&kursname=Oikocredit-%96-Mit-Geldanlagen-die-Welt-FAIR-aendern%3F
Zurück zur Übersicht

Kontakt

Amt
Hauptamt
Abteilung
Online-Redaktion
Strasse
Burg Klopp
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-243
Telefax
06721 184-170
E-Mail
E-Mail schreiben