Die Planeten

Ausstellung junger bildender Kunst in der Bücherei³

Anlässlich der Ausstellungsreihe „Buchkunst – Kunst in Bibliotheken“ zeigt die Bücherei³ vom 24.10. – 21.11.2020 die Werke dreier junger Künstlerinnen aus Südkorea und dem Iran.

Als Ateliergemeinschaft „art space ANDROMEDA“ ansässig in Höhr-Grenzhausen werden Zeichnungen, Gedichte und Skulpturen in den Räumen der Bücherei ausgestellt. Den Namen der Ausstellung „Die Planeten“ haben die Künstlerinnen bewusst gewählt, um damit ihre unterschiedlichen Planetenbilder in den Ecken, Wänden und Regalen der Bücherei zu zeigen.

Flyer zur Ausstellung (PDF-Dokument)

Die Ausstellung ist auch online zu sehen, da aufgrund der Corona-Pandemie der dauerhafte Besuch der Bücherei nicht möglich ist.

Die Ausstellungsreihe „Buchkunst – Kunst in Bibliotheken“ wird unterstützt von der Lotto Rheinland-Pfalz Stiftung und des Deutschen Bibliotheksverband – Landesverband Rheinland – Pfalz

   Die Künstlerinnen:

TILDA YOO (Südkorea):  „Der Prozess des Malens von Vögeln bedeutet für mich, schwierige Erinnerungen, Erfahrungen und Anpassungen im Laufe der Zeit zu überwinden. Außerdem bedeuten all diese Prozesse eine positive Energie, die mir geholfen hat, den Moment hinter mir zu lassen, in dem ich mich befand.“

MARYAM AGHAALIKHANI (Iran): „Die neuen Bedingungen sind eine Einladung, sich zu beruhigen und zu beobachten. Teile des Lebens, für die wir keine Zeit hatten und Teile von uns haben wir noch nie gesehen. In der Stuhlserie versuche ich einen Freiraum und einen Moment zu zeigen, der das Tempo des Lebens verringert wird.“

JUYOUNG PAEK (Südkorea): „Meine Arbeit ist das Forschungsmaterial des Traums. In der Ausstellung sind zwei große Themen zu sehen. Zum Ersten ist es der Prozess, den abstrakter Begriff des Traums zu konkretisieren. Hier habe ich das Modell des Universums zusammenbezogen. Das Zweite ist das Trauma, ein Element des Traums (Hoffnung, Schlafen, Realität). Hier begegne ich meinem eigenen Trauma und bringe es in Formen. Und am Ende ist das Trauma mein Kraft, die mich schützt.“