WOHNEN UND FREIZEIT

Reizvolle Umgebung und Lage mit vielseitigem Freizeitangebot.

WOHNEN UND FREIZEIT

Wohnen und Freizeit

In Bingen am Rhein genießen Sie das Wohnen in ländlicher Umgebung bei gleichzeitig zentraler Lage am Rande des Großraumes Rhein-Main.

Wohnen in Bingen am Rhein
Bingen swingt

Bingen swingt

Bingen swingt - Internationales Jazzfestival der Spitzenklasse

Mehr erfahren
Bingen swingt

Mountainbiking

Mountainbiker im Binger WaldGerade der Binger Wald hat den BikerInnen aus Nah und Fern viel zu bieten. Das liegt einerseits an der ungeheuren Vielfalt des Streckennetzes, andererseits und vor allem aber auch an der sportlichen Herausforderung, die manche der Strecken bieten. Hinzu kommen einzigartige Ausblicke in das Rheintal oder bei guter Sicht über den Hunsrück bis hin zu den Eifelhöhen.

Zwei Touren, genau beschrieben auf der Homepage des MTB - Club "Beinhart" Ingelheim e.V MTB-Club "Beinhart" Ingelheim e.V., sollen stellvertretend als Beispiel dienen:

Zum Einen wäre hier die Genießertour zu nennen, die im Verlauf von ca. 38 km auf gut ausgebauten Forstwegen bis hinauf zum Salzkopf führt. Von der höchsten Erhebung des Binger Waldes, immerhin 628 Meter hoch, genießt man als Belohnung herrliche Ausblicke in die nähere oder weitere Umgebung. Und das Schönste kommt noch: solch eine Tour, die auch von weniger geübten Fahrern zu bewältigen ist, kann man hervorragend mit einer Einkehr in einer der bewirtschafteten Hütten verbinden (als bikerfreundlich zu empfehlen sind: Haus Waldfrieden), die mit selbstgebackenem Kuchen oder deftigen Speisen locken. Und zum Ausgangspunkt der Tour geht es dann meist nur noch bergab.

Für die Sportfraktion gibt es ein besonderes Schmankerl. Die sogenannte Long-John-Tour, mit über 50 km und rund 1500 Höhenmetern, gilt zu Recht als Königsetappe des Binger Waldes. Vor allem an die teils sehr steilen, kräftezehrenden Anstiege sollten sich nur trainierte Biker wagen. Als Highlight kann die auch noch mit technischen Raffinessen bestückte Auffahrt zum Hochsteinchen angesehen werden. Leere Kohlenhydratspeicher können z. B. an der Emmerichshütte oder in der Biker-Oase (Rasthof an der A 61) schnell wieder aufgefüllt werden. Für ambitionierte MTB-Sportler ein absolutes Muss in der Region.

Bitte beachten Sie den Tourenkodex:

Dem MTB-Club Beinhart Ingelheim e.V. ist seit jeher für einen verständnisvollen Umgang der verschiedenen Nutzergruppen miteinander eingetreten und hat sich folgende 11 Goldenen Regeln als Tourenkodex auferlegt, denen sich alle Clubmitglieder verpflichten. Diese 11 Goldenen Regeln wurden in Kooperation mit dem Forstamt Bingen an verschiedenen exponierten Stellen im Binger Wald (z.B. Parkplatz am Jägerhaus) auf Schildern allen Waldnutzern näher gebracht.


Die 11 Goldenen Regeln für ein vernünftiges Miteinander im Wald

  1. Fahre niemals querfeldein (abseits von Wegen & Pfaden) - Du störst das Wild und zerstörst die Vegetation .
  2. Prüfe vor jeder Tour Dein Bike und fahre nicht mit defekten Bremsen. Sonst gefährdest Du Dich und andere.
  3. Nähere Dich Fußgängern vorsichtig und mache durch freundlichen Zuruf auf Dich aufmerksam (Klingeln gehört irgendwie nicht in den Wald, oder?). Wenn Du bemerkt wurdest, fahre langsam vorbei. Ein Lächeln wirkt übrigens oft Wunder... Ignoriere selbsternannte Hilfssheriffs und bleib cool.
  4. Fußgänger haben Vorrang. An Engstellen solltest Du anhalten und die Fußgänger passieren lassen. Aus der Sicht des (oft betagten) Fußgängers wirkt so manches bedrohlich, was für uns völlig normal und ungefährlich ist.
  5. Fahre vorsichtig bergab. Faustregel: Anhalten sollte innerhalb der halben sichtbaren Strecke möglich sein. Alleine schon aus Selbstschutz - hinter jeder Kurve kann ein Hindernis lauern.
  6. Meide möglichst Naturschutzgebiete. Wenn das Durchfahren unumgänglich ist, verhalte Dich ruhig und besonders behutsam. Naturschutzgebiete sollen der Natur Schutz bieten vor uns Menschen - also lasst uns so tun, als wären wir gar nicht da.
  7. Beachte grundsätzlich Streckensperrungen. Sie erfüllen (meistens) einen Sinn...
  8. Meide Wege, auf denen besonders zu gewissen Zeiten Konflikte vorprogrammiert sind. Ist es nicht unsinnig, zur besten "Sonntags-nach-dem-Essen-Spaziergeh-Zeit" ausgerechnet die Wege zu fahren, die dann von Fußgängern in Massen bevölkert werden? Mit einer cleveren Tourenplanung (Startzeit, Startort und Tourverlauf) lassen sich die meisten (für beide Seiten unangenehmen) Fußgänger-Slaloms vermeiden. Seid Ihr in einer fremden Gegend unterwegs, achtet auf entsprechende Hinweise, die in guten Bike-Guides enthalten sind.
  9. Vermeide unnötige Vollbremsungen. Sie fördern die Bodenerosion und zerstören so schon bald die Wege, also auch unser Sportgelände.
  10. Verlasse grundsätzlich bis zur Dämmerung den Wald. Geht es mal nicht anders, befahre ausschließlich die Hauptwege. Anderenfalls nehmen wir dem Wild die dringend erforderliche Ruhe, vertreiben es aus dem Waldabschnitt in wenige, ruhigere Regionen, wo die Überpopulation dann zu nahrungsmangelbedingten Verbissschäden etc. führt. Damit wird empfindlich das natürliche Gleichgewicht im Wald gestört.
  11. Wir nehmen unseren Müll wieder mit nach Hause. Lasst uns nicht den vielen Waldfrevlern nacheifern, die überall ihre Spuren hinterlassen.

weitere Informationen:

Mountainbike-Club "Beinhart" e.V. Ingelheim
MTB-Tour "Genießertour"
MTB-Tour "Long-John-Tour"

zurück zur Übersicht