WIRTSCHAFT UND TAGUNGEN

Die Stadt Bingen am Rhein ist ein vitales Mittelzentrum am Rande des Ballungsraumes Rhein-Main. Mit einer guten verkehrlichen Anbindung, einer ausgewogenen Infrastruktur und seiner Lage in einer einzigartigen Kulturlandschaft ist Bingen der ideale Wohn- und Gewerbestandort.

WIRTSCHAFT UND TAGUNGEN
Bingen swingt

Bingen swingt

Bingen swingt - Internationales Jazzfestival der Spitzenklasse

Mehr erfahren
Bingen swingt

Kontakt

Amt
Stadtbauamt
Abteilung
Stadtplanung
Ansprechpartner
Constanze Bückner-Baklouti
Strasse
Rochusallee 2
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-158
Telefax
06721 184-121
E-Mail
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

MO - FR
08:30 - 12:00 Uhr
MO
14:00 - 18:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Rückschau

April 2017 Ausstellung „40 Jahre Binger Fußgängerzone“ (weitere Informationen siehe unten)
29.11.2016 1. Sitzung des Vergabegremiums des Verfügungsfonds Innenstadt Bingen
Herbst 2016 Binger Themenreihe Bauen (weitere Informationen siehe unten)
25.10.2016 Planungsausschuss bestimmt und legitimiert die Mitglieder des Vergabegremiums für den Verfügungsfonds Innenstadt Bingen
29.09.2016 Stadtrat beschließt die Richtlinie der Stadt Bingen am Rhein für die Gewährung von Fördergeldern aus dem Verfügungsfonds im Programm Aktive Stadtzentren "Innenstadt Bingen"
September 2016 Ideensammeltour für den Verfügungsfonds (weitere Informationen siehe unten)
21.05.2016 Stadtspaziergang „Stadtbild und Stadterneuerung in der Binger Innenstadt“ mit dem Binger Gästeführer Karl-Josef Jungerts und der Quartiersmanagerin Constanze Bückner anlässlich des 2. bundesweiten Tags der Städtebauförderung
08.03.2016  3. Binger Innenstadtgespräch (weitere Informationen siehe unten)
23.02.2016 Rundgang der Initiative „Leerstand beleben!“ zu den Binger Leerständen
16.02.2016 2. Binger Innenstadtgespräch (weitere Informationen siehe unten)
02.02.2016 1. Abstimmungsgespräch "Leerstand beleben!"
19.01.2016 1. Binger Innenstadtgespräch "Leerstand beleben!" (weitere Informationen siehe unten)
13.09.2015 Stadtspaziergang „Stadtbild und Stadterneuerung in der Binger Innenstadt“ mit dem Binger Gästeführer Karl-Josef Jungerts und der Quartiersmanagerin Constanze Bückner
Juli 2015 Quartiersgespräche (weitere Informationen siehe unten)
09.06.2015 3. Bürgerversammlung (weitere Informationen siehe unten)
19.05.2015 Stadtratsbeschluss zum integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK)
09.05.2015 Teilnahme am ersten bundesweiten Tag der Städtebauförderung (weitere Informationen)
11.03.2015 förderrechtliche Zustimmung zum ISEK
02.02.2015 Arbeitsbeginn Quartiersmanagerin
02.07.2014 Vorlage des ISEK-Entwurfs zur förderrechtlichen Anerkennung
10.06.2014 2. Arbeitskreistreffen zum Thema Verfügungsfonds
 April 2014 Arbeitskreise mit Eigentümern und Anwohnern (weitere Informationen siehe unten)
März/April 2014 Beteiligung der Träger öffentlicher Belange
 06.03.2014 Stadtratsbeschluss zum Entwurf des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts
19.02.2014 2. Bürgerversammlung (weitere Informationen siehe unten)
 21.01.2014 1. Arbeitskreistreffen zum Thema Einzelhandel „Kaufhaus Innenstadt“
10.10.2013 1. Bürgerversammlung (weitere Informationen siehe unten)
 Juni/Juli 2013 Eigentümerbefragung
Juni 2013 Expertengespräche
Anfang 2013 Aufnahme der vorbereitenden Untersuchungen durch das Planungsbüro Stadt-Land-plus
13.12.2012 Stadtratsbeschluss über die Durchführung der vorbereitenden Untersuchungen gemäß § 141 BauGB
14.11.2012 Aufnahme der Stadt Bingen mit dem Gebiet „Innenstadt Bingen“ in das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadtzentren“
   

Ausstellung „40 Jahre Binger Fußgängerzone“

Basilikastraße zwischen der Amtsstraße und der Kaufhausgasse vor dem Ausbau zur FußgängerzoneDie Binger Innenstadt hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. So zwängten sich bis Mitte der 1970er noch Busse und Autos durch die engen Straßen. Ab 1975 wurde der Bereich rund um das 1976 eröffnete „City-Haus“ (heute City Center Bingen) zur Fußgängerzone ausgebaut.

Die Fußgängerzone wurde am 30.04.1977 feierlich eröffnet. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums organisierte die Stadt Bingen in Zusammenarbeit mit der Werbegemeinschaft Bingen e.V. die Ausstellung „40 Jahre Binger Fußgängerzone“. Im April 2017 stellten 42 innerstädtische Händler großformatige historische Fotografien aus der Zeit vom bzw. vor dem Ausbau der Binger Fußgängerzone in den Schaufenstern aus. So konnten die Bürgerinnen und Bürger entdecken, wie Straßen und Gebäude ehemals aussahen bzw. genutzt wurden, wie die Bauarbeiten abliefen und wie die Eröffnung der Fußgängerzone gefeiert wurde.

Ausstellung "40 Jahre Binger Fußgängerzone"Zum Ausklang der Ausstellung machte der Kunstkreis Bingen e.V. die Fußgängerzone zur Bühne für verschiedene künstlerische Aktivitäten. Am 30.04.2017 konnten unter fachkundiger Anleitung Steine mit der Dotting Art-Technik verziert und Monotypie-Bilder angefertigt werden. Zudem fertigten die Künstler Portraits von Passanten an und informierten zu allen Fragen rund um das Thema Fotografie.

Die Stadt Bingen dankt allen teilnehmenden Händlern und dem Kunstkreis Bingen e.V. ganz herzlich für die Unterstützung.


Binger Themenreihe Bauen

An sechs Abenden informierten externe Experten in der Veranstaltungsreihe zu folgenden Themen:

Baufinanzierung, energetische Gebäudesanierung, steuerliche Abzugsmöglichkeiten bei Baudenkmälern und Gebäuden in Sanierungsgebieten, barrierefreies Bauen und Modernisieren, die Arbeit von Architekten und soziale Wohnraumförderung.


Ideensammeltour für den Verfügungsfonds

VerfügungsfondsUm die ersten Projektideen für den Verfügungsfonds zu sammeln, wurde im September 2016 die Ideensammeltour durchgeführt. Bei dieser warb Quartiersmanagerin Constanze Bückner an acht Terminen vor leerstehenden Geschäften für den Verfügungsfonds und lud die Passanten dazu ein, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Es ergab sich eine Vielzahl interessanter Gespräche mit ersten Ideen, wie die Binger Innenstadt weiter belebt und aufgewertet werden kann.


3. Binger Innenstadtgespräch

Das 3. Binger Innenstadtgespräch am 08.03.2016 stellte den Verfügungsfonds vor. Mit diesem Instrument der Städtebauförderung können Projekte, die von Privatpersonen, Gewerbetreibenden, Vereinen oder anderen Organisationen initiiert und umgesetzt werden, einen finanziellen Zuschuss erhalten. Wie ein Verfügungsfonds erfolgreich eingesetzt werden kann, zeigte Herr Michael Fißmer, Teamleiter der Stabsstelle für Stadtentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und Bauen der Stadt Vlotho, mit seinem Vortrag „Der Verfügungsfonds der Stadt Vlotho, Gemeinsam handeln für unsere Stadt“. Während der anschließenden Diskussion wurde der aktuelle Stand der Einführung eines Verfügungsfonds für die Binger Innenstadt vorgestellt (weitere Informationen siehe Verfügungsfonds).


2. Binger Innenstadtgespräch

Beim 2. Binger Innenstadtgespräch am 16.02.2016 stellte Frau Dr. Juliane von Hagen (stadtforschen.de) mit ihrem Vortrag „Gemeinschaftsgärten in der Stadt: Grüne Oasen von Bürgern für Bürger“ eine Möglichkeit zur Aufwertung von Blockinnenbereichen vor. Dabei wurde deutlich, dass bei allen vorgestellten Projekten nicht die Ernte im Vordergrund steht, sondern der Garten als „Draußen-Stadtteilzentrum“, in dem Anwohner zusammenkommen, um gemeinsam Neues auszuprobieren. Im Anschluss stellte sich die Gruppe „Essbare Stadt Bingen“ vor und präsentierte auf einer Schautafel ihre in der Binger Innenstadt geplanten Projekte.


1. Binger Innenstadtgespräch „Leerstand beleben“

Beim 1. Binger Innenstadtgespräch "Leerstand beleben!" am 19.01.2016 stellten Frau Marion Seitz und Herr Dietmar Wolf von der "Offensive Kyllburg dajeh" die Kyllburger Strategien der Leerstandsbewältigung vor. Neben Kyllburgs Erfolgen gingen sie auf unterhaltsame Weise auch auf die Startschwierigkeiten der Leerstandsinitiative ein und machten den Binger Bürgerinnen und Bürgern Mut, ihre eigene Initiative zu starten.


Quartiersgespräche Juli 2015

Die AnwohnerInnen des Erneuerungsgebiets „Innenstadt Bingen“ wurden, unterteilt in 10 Gruppen, per Postwurfsendung zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung eingeladen. Insgesamt nahmen 41 BürgerInnen an den Quartiersgesprächen teil.

An den zehn Abendterminen wurden jeweils in kleiner Runde die Ergebnisse des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts, die Aktivitäten des Quartiersmanagements sowie die Möglichkeiten zur Mitwirkung der BürgerInnen vorgestellt. Dabei wurden Fragen rund um das Programm Aktive Stadtzentren beantwortet sowie Anregungen und Ideen aufgenommen. Konkrete Hinweise zur Verbesserung der Situation vor Ort wurden von der Stadtplanung an die entsprechenden Fachämter weitergeleitet.


3. Bürgerversammlung 9. Juni 2015

3. Bürgerversammlung am 9. Juni 2015Am 19. Mai 2015 stimmte der Stadtrat dem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept für die Binger Innenstadt zu und gab mit der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes den Startschuss für die Umsetzung des Förderprogramms. Um über den aktuellen Stand des Projekts zu informieren, fand am 09. Juni 2015 die 3. Bürgerversammlung statt. An dieser nahmen etwa 70 Bürgerinnen und Bürger teil. Herr Hachenberg vom Planungsbüro Stadt-Land-plus präsentierte die wesentlichen Analyse-Ergebnisse und die Maßnahmen des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts sowie die Fördermöglichkeiten von Modernisierungen an privaten Gebäuden. Im Anschluss stellte sich die Quartiersmanagerin Constanze Bückner vor und erläuterte die geplanten Maßnahmen des Quartiersmanagements.

Präsentation 3. Bürgerversammlung 9. Juni 2015 (pdf-Dokument folgt)

Protokoll 3. Bürgerversammlung 9. Juni 2015 (pdf-Dokument)


Teilnahme am 1. bundesweiten Tag der Städtebauförderung 09. Mai 2015

Am ersten bundesweiten Stadt der Städtebauförderung hat die Stadtplanung mit einem Info-Stand am „Platz der Julia“ (Ecke Basilikastraße/Rathausstraße) über die Binger Projekte der Städtebauförderung informiert. Schautafeln ermöglichten einen gemeinsamen Rückblick auf Erfolge wie den Umbau des Hafengeländes sowie Ausblicke auf die laufenden Projekte „Stadtumbau Büdesheim – Am Römer“ und „Aktive Stadtzentren Innenstadt Bingen“. Das Informationsangebot, u.a. auch zur Förderung von privaten Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, wurde von vielen Bürgerinnen und Bürgern angenommen.


Arbeitskreise mit Eigentümern und Anwohnern April 2014

In mehreren Arbeitskreisen mit Eigentümern und Anwohnern wurden lokale Besonderheiten und individuelle Zielvorstellungen herausgearbeitet sowie konkrete Projekte und Umsetzungsstrategien entwickelt.

Die Arbeitskreise wurden zu folgenden Themenschwerpunkten gebildet:

  • Stadtbildpflege, Baukultur und Quartiersentwicklung
  • Kultur und Tourismus
  • Mobilität und Erneuerbare Energien

Die Ergebnisse der Arbeitskreissitzungen wurden in die Entwicklung der Leitthemen, Handlungsfelder und Maßnahmen des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts miteinbezogen.

Ergebnisprotokoll 1. Treffen des Arbeitskreises „Stadtbildpflege, Baukultur und Quartiersentwicklung“ (pdf-Dokument)

Ergebnisprotokoll 2. Treffen des Arbeitskreises „Stadtbildpflege, Baukultur und Quartiersentwicklung“ (pdf-Dokument)

Ergebnisprotokoll des Arbeitskreises „Mobilität und Erneuerbare Energien“ (pdf-Dokument)

Ergebnisprotokoll des Arbeitskreises „Kultur und Tourismus“ (pdf-Dokument)


2. Bürgerversammlung 19. Februar 2014

Zur zweiten Bürgerversammlung des Förderprogramms „Aktive Stadtzentren“ versammelten sich etwa 150 Interessierte, um sich aktiv in den Prozess der Innenstadtentwicklung einzubringen. Die Veranstaltung zielte darauf ab, die Anwesenden zum Mitreden und Mitmachen zu motivieren. Zunächst präsentierte Herr Hachenberg vom Planungsbüro Stadt-Land-plus Maßnahmen, die im Rahmen der Erstellung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes ausgearbeitet wurden. Im Anschluss daran wurden 4 Arbeitsgruppen gebildet:

• Impulse zur Modernisierung der privaten Gebäude

• Gestaltung des öffentlichen Raumes

• Kultur und Tourismus in Bingen

• Mobilität und Erneuerbare Energien

in denen intensiv und konstruktiv diskutiert wurde. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden anschließend von den Moderatoren der jeweiligen Gruppe vorgestellt.

Präsentation Bürgerversammlung 19. Februar 2014 (pdf-Dokument)

Protokoll Bürgerversammlung 19. Februar 2014 (pdf-Dokument)


1. Bürgerversammlung 10. Oktober 2013

Die erste Bürgerversammlung zum Förderprogramm „Aktive Stadtzentren“ trug den Titel „Visionen für die Innenstadt“. Das Planungsbüro Stadt-Land-plus präsentierte die bisherigen Ergebnisse der Bestandsanalyse sowie erste Maßnahmenentwürfe, die mit 120 interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Oberbürgermeister Thomas Feser und Bürgermeister Ulrich Mönch diskutiert wurden.

Präsentation Bürgerversammlung 10. Oktober 2013 (pdf-Dokument)

Protokoll Bürgerversammlung 10. Oktober 2013 (pdf-Dokument)

13.09.2015