BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE

Der kürzeste Weg in die Verwaltung führt durch das Internet! In unserem "Bürgerservice online" bieten wir Ihnen rund um die Uhr alle Informationen über die Dienstleistungen der Stadtverwaltung Bingen.

Mehr erfahren
BÜRGERINFORMATIONEN ONLINE

Kontakt

Amt
Hauptamt
Abteilung
Online-Redaktion
Strasse
Burg Klopp
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-243
Telefax
06721 184-170
E-Mail
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

MO - FR
08:30 - 12:00 Uhr
MO
14:00 - 18:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Ein „Muss“ für den Bücherschrank

Di 05.12.2017 | Pressemitteilungen

Sandra Ess (Verlag Matthias Ess), Bürgermeister Ulrich Mönch, Prof. Dr. Dietrich Ebeling und Kulturamtsleiter Dr. Matthias Schmandt mit dem neuen Buch.

Neuer Band der offiziellen Binger Stadtgeschichte ist erschienen

„Es gibt kein besseres Weihnachtsgeschenk für Binger und solche, die es werden wollen“, mit diesen Worten beschreibt Kulturamtsleiter Dr. Matthias Schmandt den soeben neu erschienenen Band der Binger Stadtgeschichte.

„Bingen zwischen Wiener Kongress und Reichsgründung (1816-1870)“ ist der Titel des rund 300 Seiten starken Buchs, das der renommierte Trierer Sozialhistoriker Prof. Dr. Dietrich Ebeling geschrieben hat.

„Liest man das Buch, so merkt man schnell, dass die wichtigen Themen der damaligen Zeit unseren heutigen sehr ähnlich sind“, so Bürgermeister Ulrich Mönch, der in Vertretung von Oberbürgermeister Thomas Feser zur Vorstellung des Werks in das Historische Museum am Strom gekommen war. „Man kann auf sehr anschauliche Art erfahren, wie sich das kleine Bingen in eine große historische Epoche einarbeitet“, erläuterte Mönch.

„Es ist erfreulich, dass die Binger Stadtgeschichte nun endlich Konjunktur hat und wir dabei sind, unseren selbstverordneten Gedächtnisschwund auszutherapieren“, betonte Dr. Schmandt in seinen Ausführungen. „Die Quellen sind da, sie müssen nun wissenschaftlich erschlossen und bearbeitet werden.“ Mit dem vorliegenden Band, der in elf Kapitel unterteilt ist, bekomme man einen sehr plastischen Eindruck der Kleinstadt, in der es weit mehr gegeben habe (und auch heute gibt) als Rheinromantik und Weinkultur.

„Professor Ebeling setzt die Darstellung auf eine Einordnung der lokalen Verhältnisse in die Strukturen der ,großen‘ Geschichte des 19. Jahrhunderts“, so der Kulturamtsleiter, bevor er das Wort für einige abschließenden Bemerkungen an den Autor weitergab.

„Bingen zwischen Wiener Kongress und Reichsgründung (1816-1870)“ ist im Verlag Matthias Ess erschienen und ist im Museumsshop sowie im Buchhandel für 24,90 Euro erhältlich.

zurück zur Übersicht