Familie und Bildung

Bingen am Rhein hat Familien vieles zu bieten. Ein Schwerpunkt ist, Bedingungen zu schaffen, unter welchen Familien ihren Bedürfnissen entsprechend ihr Leben in unserer Stadt gestalten können.

Grünes Klassenzimmer
Image-Film

Der Bingen-Film.

Lassen Sie sich im Image-Film der Stadt begeistern von den vielen Facetten Bingens.

Mehr erfahren
Startseite

Kontakt

Amt
Amt für soziale Aufgaben, Jugend, Schulen und Sport
Abteilung
Stabsstelle demografischer Wandel
Strasse
Rochusallee 2
PLZ / Ort
55411 Bingen am Rhein
Telefon
06721 184-606
Telefax
06721 184-222
E-Mail
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

MO
08:00 - 12:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Seniorenbüro

Stabsstelle demografischer Wandel

In den nächsten Jahren und Jahrzehnten wird sich die Bevölkerungsstruktur in Deutschland stark verändern. Die Menschen in Deutschland werden älter, die geborenen Kinder werden mit jeder Generation weniger und die Gesellschaft wird vielfältiger. Der demografische Wandel stellt eine große Herausforderung für Politik, Verwaltung, Wirtschaft und jeden Einzelnen unserer Gesellschaft dar. Umso wichtiger ist es, diese Herausforderung anzugehen.

Im Rahmen des Stadtleitbildes wurde auch in Bingen die Herausforderung des demografischen Wandels thematisiert. Im Ergebnis wurde ein Leitbildprojekt kreiert, für das die Binger Ehrenbürgerin Brigitte Giesbert Pate steht. Im Stadtrat herrschte Übereinkunft zur Schaffung eines Seniorenbüros mit der Stabsstelle demographischer Wandel einzurichten. Auf dieser Stelle ist seit 15. August 2013 mit einem Stellenanteil von 19,5 Std. die Sozialarbeiterin Anette Maßmig Ansprechpartnerin für alle Seniorinnen und Senioren. Der Demographiebeauftragten der Stadt Bingen ist es ein Anliegen, "Die Binger Senioren aller sozialen Schichten in ihren Belangen zu unterstützen und ihre aktive Lebens- und Freizeitplanung zu fördern, sowie das Generations- und Kulturübergreifende soziale Zusammenleben in unserer Stadt mit allen Beteiligten weiter zu entwickeln.“

In Bingen macht der Bevölkerungsanteil der Menschen ab 60 Jahre 26,7 % aus (Stand Oktober 2013). In den nächsten 6-16 Jahren geht die nächste große Gruppe in den Ruhestand, die heutigen 51 – 60 – Jährigen. Hierbei handelt es sich um ca. 4187 Personen. Momentan liegt der Bevölkerungsanteil der 50 – 105-jährigen Bürger in Bingen bei 43,44%.

Die heutigen Ruheständler, die zukünftigen Älteren und somit auch die Stadtverwaltung werden sich verstärkt mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Finanzielle Absicherung
  • Gestaltung des Ruhestands
  • Art des Wohnens
  • Gesundheitsvorsorge
  • Soziales Miteinander
  • Pflege
  • und vieles mehr

Um die Seniorenarbeit auf die zukünftige Entwicklung vorzubereiten, findet eine intensive Zusammenarbeit zwischen der Demografiebeauftragten, dem Seniorenbeirat, dem Arbeitskreis Altenhilfe, den Verbänden, den Vereinen, u.a. statt.


Bingen Mitglied in Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros

Bundesarbeitsgemeinschaft SeniorenbürosDas Seniorenbüro der Stadt Bingen hat sich im Frühjahr 2014 um die Mitgliedschaft in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros beworben. Hierzu mussten verschiedene Kriterien erfüllt werden.

Überzeugt hat den Vorstand die Teilnahme an der ersten Rheinlandpfälzischen Demografiewoche, die generationsübergreifenden Projekte in Bingen, wie z.B. der Fotowettbewerb „Generationen Hand in Hand“, bzw. das Fest der Generationen, sowie die Präventionsarbeit und die beginnende Arbeit an einer Ehrenamtsbörse in Kooperation mit dem „Treff im Stift St. Martin“.

In seiner Sitzung am 3. Juli 2014 hat der Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros beschlossen die Stadt Bingen mit Ihrem Seniorenbüro als Mitglied in die BaS aufzunehmen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros vertritt bundesweit die Interessen der älteren Menschen insbesondere zu den Themen Bürgerschaftliches Engagement, Beteiligung und selbstbestimmtes Leben im Alter und unterstützt die Arbeit der Seniorenbüros.